Mittwoch, 31. Dezember 2014

Ein neuer Anfang

Zu Beginn eines neuen Jahres wartet auf uns immer ein Neuanfang.
Es gibt so viele Möglichkeiten neu durchzustarten, seine Ideen umzusetzen und sich ganz und gar einzubringen.
Aber tun wir das??
Sicher, jedes Jahr aufs Neue werden zig Vorsätze gefasst, von denen - wenn überhaupt - nur der eine oder andere durchgehalten wird und das auch eher nur in Maßen, da man schnell die Lust daran verloren hat. Vorsätze dieser Art sind so haltbar wie Schnee im Sommer.....

Das Dilemma an solchen Vorsätzen ist nämlich, dass sie so furchtbar egoistisch sind.
Ich meine aber die Möglichkeiten, die wirklich einen Neuanfang schaffen, um damit vielleicht nicht nur für sich selber einen Nutzen daraus zu ziehen, sondern auch für andere.
Wenn man nämlich Glück und Freude teilt, was erhält man dann? - Genau, doppeltes Glück und doppelte Freude oder hast du schon mal jemanden getroffen, der sich nicht mitfreut, wenn er einem anderen Menschen eine Freude bereitet hat?

Warum also immer nur an sich denken?
Es gibt so viele Menschen da draußen, die Unterstüzung, Hilfe oder Aufmunterung gebrauchen könnten. Warum sich also nicht einfach mal die Zeit nehmen und über den eigenen Tellerrand hinausschauen, um zu sehen, was rechts und links noch so geschieht?
Ich meine ja nicht, dass man direkt ein Weltfriedenkonzept austüfteln muss - was aber seeeehr schön wäre!!!! - nein, ich denke man könnte auch im Kleinen schon viel tun.

Wie wäre es denn, wenn man sich einfach mal den Vorsatz nimmt, jeden einzelnen Tag im Jahr einen anderen Menschen glücklich zu machen oder einmal im Monat ein Altenheim aufzusuchen und Zeit mit einem allein stehenden Menschen zu verbringen oder bei einem Tierschutzverein ein paar Hunde auszuführen oder... oder... oder...?
Sicher fehlt es oft an Zeit, aber nicht an Gelegenheiten!!!!
Die Floskel mit der fehlenden Zeit, Dinge nicht zu tun oder Neuanfänge nicht zu wagen, wird nur zu gerne genutzt, um sich rauszureden.
Aber berauben wir uns nicht selber dadurch?

Wir nehmen uns mit so einer Ausrede selber die Chance, etwas Neues zu beginnen und für uns selber etwas Erfüllendes zu schaffen, das uns glücklich machen könnte.
Wenn wir uns nie die Zeit nehmen, um neue Möglichkeiten zu schaffen, warum feiern wir dann jedes Jahr aufs Neue diesen Jahreswechsel?
Im Grunde bedeutet es doch nichts anderes als ein Neuanfang.
Es liegt also an uns, denn vor jedem liegt nun ein neues Jahr voller (grenzenloser) Möglichkeiten....

In diesem Sinne verabschiede ich mich von euch und dem vergangenen Jahr und hoffe, dass wir uns im neuen Jahr wiedersehen bzw. lesen werden.
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein gesegnetes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr.

Frohes Neues Jahr! Happy New Year! Bonne Année!



 Text von v-vabelhaft.blogspot.com


Freitag, 26. Dezember 2014

Frohe Weihnachten

Ein kleiner Gruß zum 2. Weihnachtstag.
Na, wart ihr denn auch alle so brav und habt das eine oder andere Geschenk unterm Weihnachtsbaum gefunden?  ;)))
Ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich scheine wirklich seeeehr brav gewesen sein (*gg* - wer's glaubt... *gg*), denn unter unserem Baum hab ich so einige Geschenke für mich gefunden.
Schaut mich an, wie ich da von einem bis zum anderen Ohr strahle:

...... Wie jetzt? - Was heißt ihr könnt mich nicht sehen? - HALLO, ich sitz doch direkt mitten im Bild!!
Guckt doch bitte mal ein bisschen genauer....
Jaaaaa, jetzt habt ihrs gesehen, nää?! - Ich bin die mit dem großen Geschenk auf dem Schoß!!!! ;))))

Was da drin war, wollt ihr wissen?
Das will ich euch im nächsten Post gerne verraten. (Was für ein "Cliffhanger", aber es soll ja auch ein bissel spannend bleiben, nicht wahr? *lach*). 
Nur schon mal so viel: da war das echt allerbeste und je da gewesene Weihnachtsgeschenk für mich aller Zeiten - eeeeever eingepackt.*gg* Ich war so überwältigt, dass mir sogar ein paar Tränchen über die Wange liefen, so sehr hab ich mich gefreut.

Nun muss ich aber wieder flugs in die Küche, denn die Schwiegermutter kommt gleich zum Kaffee und da will ich mich ja schließlich nicht lumpen lassen... *gg* 

Genießt den 2. Weihnachtstag noch in vollen Zügen, bis bald und weiterhin frohe Weihnachten!


Foto & Text von v-vabelhaft.blogspot.com

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Als die Weihnachtsfreude verloren ging... Ein Weihnachtsmärchen

Heute gewähre ich euch einen kleinen Einblick in eines meiner Hobbies - das Schreiben von Märchen...




Als die Weihnachtsfreude verloren ging


Es war einmal eine Weihnachtsfreude, die sich immer zur Weihnachtszeit auf den Weg machte, um bei den Menschen zu sein. Sie war ein gern gesehener Gast bei jung und alt und immer herzlich Willkommen.
Die Weihnachtsfreude hatte so viel Liebe in sich, dass sie fast meinte zu zerplatzen und sie ergoss sich über jeden einzelnen, der das heilige Fest feierte.
Die Menschen waren dann so erfüllt von ihr, dass die Familien gemeinsam die Weihnachtszimmer festlich herrichteten. Dabei sangen und lachten sie und ein jeder hatte seine helle Freude daran.
Die Weihnachtsfreude saß dann immer still daneben und sah dem eifrigen Treiben von Herzen gerne zu. Sie wurde dann schon sehr aufgeregt, dass sie gar nicht abwarten konnte, bis es Heiligabend war. Und wie feierlich, freudig und besinnlich war die Stimmung bei den Menschen am heiligen Abend. Die Weihnachtsfreude legte ihnen dann dieses einmalige Gefühl in die Herzen, wie nur sie es tun konnte.

So ging es eine lange Zeit und die Weihnachtsfreude war mit den Menschen tief verbunden.
Aber nach vielen, vielen Jahren hatten sich die Menschen nach und nach immer mehr verändert. Die Weihnachtsfreude hatte keinen richtigen Platz mehr bei den Menschen, denn die waren so beschäftigt und hektisch, dass sie gar keine Zeit mehr für sie hatten.
Kaum einer der Menschen hatte noch die Muße dazu und so gab es für die Weihnachtsfreude immer weniger Gründe, zu den Menschen zu kommen.
Hin und wieder dachte der eine oder andere Alte an die Weihnachtsfreude, aber auch nicht lange, denn die Hektik und Geschäftigkeit der Menschen ließ keinen Platz für sentimentale Erinnerungen.
Selbst den Jüngsten wurde die Vorfreude und Fantasie auf Weihnachten von den Alten genommen, denn in einer Zeit, in der die Menschen selbst das Kindsein verbieten, war kein Platz für die Weihnachtsfreude. So geriet sie immer mehr in Vergessenheit, bis schließlich niemand mehr an sie dachte.

Als es wieder Weihnachten werden sollte und sich die Weihnachtsfreude gar nicht mehr zeigte, fingen selbst die Sterne an, sich Sorgen zu machen.
Die besprachen sich und fassten einen Plan.
Als dann der Weihnachtsabend kam und die Sterne am Himmelszelt aufgingen, leuchteten sie mit aller Kraft auf die Erde zu den Menschen hinunter, dass es beinahe taghell wurde.
Die Menschen kamen, verwundert durch das helle Leuchten, auf den Straßen zusammen und blickten zum Himmel herauf.
Die Sterne leuchteten so hell und klar, dass es nur so funkelte. Da die Sterne so dicht gedrängt am Himmel hingen, berührten sich ihre Spitzen und es entstand eine leise Melodie. Eine Melodie, die den Ältesten noch bekannt war und sie fingen leise an mitzusingen und schließlich sangen alle Menschen gemeinsam diese schöne, alte Weihnachtsmelodie.
Das blieb auch der Weihnachtsfreude nicht verborgen und sie schaute neugierig nach, was da vor sich ging. Sie staunte, als sie diese glänzende Pracht der Sterne sah und auch, dass alle Menschen zusammenstanden, die Weihnachtsmelodie sangen und anfingen, sich von vergangenen Zeiten zu erzählen, wie es einst zu Weihnachten gewesen und wie bedeutungsvoll diese eine heilige Nacht im Jahr war.

Als die Weihnachtsfreude das alles sah und hörte, wurde ihr nach all der langen Zeit wieder weihnachtlich zumute. Sie schwang sich hinab zu den Menschen und strahlte mit den Sternen um die Wette ihre weihnachtliche Freude aus.
Die Menschen wurden wieder erfüllt von der Weihnachtsfreude und sie fühlten sich so, wie man sich nur zu Weihnachten fühlen kann.
Von dem Tag an ging die Weihnachtsfreude nie wieder verloren und die Menschen feierten wieder jedes Jahr Weihnachten und besannen sich von nun an auf die wichtigen Dinge im Leben.

Märchentext (Auszug) copyright by v-vabelhaft.blogspot.com
Achtung: Urheberrecht - es ist nicht erlaubt dieses Märchen zu vervielfältigen.


Ich wünsche euch allen Frohe Weihnachten!



Foto & Text von v-vabelhaft.blogspot.com
Märchen (Auszug) copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Sonntag, 21. Dezember 2014

4. Advent




Der 4. Advent bedeutet "Die nahende Freude" (Philipper, 4,4-7)

Jede einzelne Kerze ist ein brennendes Symbol für Frieden, Hoffnung 
und Liebe.
 
Hinter uns liegen vier Wochen der Vorweihnachtszeit,
eine Zeit der Ankunft,
eine Zeit der Besinnung,
eine Zeit der Freude
und der Mitmenschlichkeit.

Keine andere Zeit im Jahr
lässt uns Menschen so mitfühlend und hilfsbereit werden.

Wir achten mehr auf die Bedürfnisse unserer Mitmenschen,
wir sind aufmerksamer, verständnisvoller
und bringen uns ein.

Es ist aber auch eine Zeit der Geschäftigkeit,
eine Zeit der Heimlichkeiten,
eine Zeit der Gemütlichkeit
und eine Zeit der Vorfreude.

Zu keiner anderen Zeit im Jahr
strahlen Kinderaugen mehr,
sind alte Bräuche beliebter
und werden so viele Kerzen angezündet

Es ist eine zauberhafte Zeit
und ich würde mir wünschen, 
dass die Menschen dieses Gefühl das ganze Jahr im Herzen tragen würden.

Ich wünsche euch einen wunderschönen 4. Advent.






Fotos & Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Postkarte (aus dem letzten Jahr): Grafik Werkstatt *Weihnachtswünsche* hier
Kartentext: Carina Jürgensmeyer

Sonntag, 14. Dezember 2014

3. Advent


Einen herrlichen 3. Advent!


O schöne, herrliche Weihnachtszeit

O schöne, herrliche Weihnachtszeit,
was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
Wenn der heilige Christ in jedem Haus
teilt seine lieben Gaben aus.

Und ist das Häuschen noch so klein,
so kommt der heilige Christ hinein
und alle sind ihm lieb wie die Seinen,
die Armen und Reichen, die Großen und Kleinen.

Der heilige Christ an alle denkt,
ein jedes wird von ihm beschenkt.
Drum laßt uns freun und dankbar sein!
Er denkt auch unser, mein und dein.

Heinrich Hoffmann von Fallersleben




Foto und Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com
Gedicht: Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874)

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Nach dem Arzt ist vor dem Arzt

Nein, nein, meine Lieben, ich bin nicht faul oder "Blog-Müde"... - nein, aber vielleicht könnt ihr es schon erahnen...
Nachdem ich euch letztens von meinem Auge berichtet hatte, fühlte sich das zweite Auge - wohl durch zu wenig Beachtung - vernachlässigt und dachte sich: Was das andere Auge kann, das kann ich auch.
Sehr zu meinem Leidwesen fing das Auge nun an zu jucken und zu piksen. :((
Dabei war das entzündete Auge immer noch nicht wieder fit.
Jetzt saß ich also mit zwei kränkelnden Augen beim Augenarzt und erfuhr, dass das eine noch nicht ausgeheilt ist (Ach was!!!) und das zweite auch leicht entzündet ist. (*Ahhhhhh - warum alles bei mir?*).
Wer jetzt ein kleines mitfühlendes Gefühl in sich aufsteigen merkt, sollte erstmal bis zum Ende lesen - ich hab da noch was auf Lager.....

Da war nämlich noch der Backenzahn, der sich eines Tages wohl gedacht hat, dass es doch spannend wäre, wieder auf sich aufmerksam zu machen.  :((
Ich habe HIER davon berichtet.
Das war vor ca. drei Monaten und weil der Zahn nicht zur Ruhe kam, wurde er immer wieder aufgebohrt, medizinisch versorgt und verschlossen.
Letzte Tage fühlte sich dieser Zahn wieder sehr seltsam an. Da es aber von selbst wieder verschwand, dachte ich mir nix weiter dabei und außerdem hatte ich ja für dieses Jahr noch einen Termin zur Kontrolle.
Was soll ich euch sagen, alle Zähne in Ordnung, bis auf... na, kommt ihr drauf? ;))
Genau, dieser eine Backenzahn hatte alles gegeben, um sich nochmal so richtig aufzuspielen. (*heul*)
Jetzt nach weiterer Behandlung ist er ruhig und bleibt es hoffentlich nun auch.
Auch der Zahnarzt war so einem störrischen Zahn selten begegnet und ist ziemlich erleichtert, es nun geschafft zu haben. *gg* (hihi... einen Stänkerer* gibt es immer und überall zu finden, oder? *also der Zahn, nicht der Zahnarzt!!)

Ich werde jetzt hoffentlich endlich die restlich verbleibende Adventszeit genießen können.
Ich hoffe, dass das kommende Jahr besser für mich verlaufen wird und dass ich jetzt auch endlich dazu komme, die ganzen Posts zu schreiben, die mir unter den Nägeln brennen. ;))) (Ich will ja nicht noch mehr Langeweile aufkommen lassen.... *gggg*)

Auf jeden Fall möchte ich mich aber vorher noch einmal ganz herzlich für eure tollen und lieben Kommentare bedanken - IHR seid echt f(v)abelhaft!!!
Auch wenn ich in letzter Zeit nicht regelmäßig geantwortet habe.... - ja gut, nicht sehr oft.... - genau genommen gar nicht.... I'm so soooooooorrrrrryyyy - please forgive me!!! (ganz-schuld-bewusst-und-verlegen-auf-den-Boden-guck)
Aber ich freue mich sehr, wenn ich sehe, wie viele mich hier aus Deutschland, Europa und Übersee besuchen und ihr meine Lieben immer ein oder auch zwei liebe Wörtchen für mich hier hinterlasst. ♥
Danke!!!

Bis demnächst!


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Sonntag, 7. Dezember 2014

2. Advent

Christkinds getreuer Knecht

Von grünen Tannen ganz umstellt,
liegt still ein Haus am End der Welt.
Darinnen haust auf seine Art
ein alter Mann mit langem Bart.
Wenn's Winter wird, da gibt es viel zu tun:
da kann er nur am Abend ruhn.
Und wenn's die ersten Flocken schneit,
da lächelt er: Bald ist's soweit.
Und eines Abends schwebt ganz sacht
ein Engel wieder durch die Nacht.
Er schwebt umglänzt von goldenem Schein
aufs Häuschen zu und geht hinein.
"He, Alter", - ruft er -, "sei bereit:
die Zeit ist da, es ist soweit."
Der Engel aber, dass ihr's wisst,
kein andrer als das Christind ist.
Ihm dient der Alte treu und recht:
Knecht Ruprecht ist's, des Christkinds Knecht.
Längst fertig sind die Sachen all:
der Esel wartet schon im Stall.
Der gute Graue, dick vom Ruh`n
bekommt nun tüchtig was zu tun.
Zwei große Säcke bis zum Rand
gefüllt - so geht's ins Menschenland.
Am Nächsten kopft's bei euch an.
Du kriegst 'nen Schreck...
Der Weihnachtsmann!

Emil Weber



Meine Lieben,

ich wünsche euch einen wunderschönen 2. Advent.



Foto & Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com
Gedicht: Emil Weber

Dienstag, 2. Dezember 2014

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Eigentlich stand bei mir ja eine Behandlung an, von der ich HIER erzählt hatte.
Aber anstatt zur besagten Behandlung ging es für mich zum Augenarzt.
Mein Augenlid war auf der rechten Seite total rot und richtig schön angeschwollen - sah suuuuuper attraktiv aus. *gg*
Natürlich trat das das erste Mal am Freitag Abend auf und was tut man als Frau Vabelhaft? Genau, erstmal gar nix und hofft, dass es am nächsten Tag wieder verschwunden ist.
War aber nicht - blöder Sch...!
Ich hatte also das ganze Wochenende ein schmerzendes, gerötetes und gereiztes Auge.
Auch am Wochenanfang hatte ich immer noch die Hoffnung, dass es endlich von alleine verschwindet - böser FEHLER.
Am Mittwoch Morgen hab ich das Auge vor Schmerzen gar nicht erst aufbekommen.
Ausgerechnet an dem Tag, an dem die Behandlung starten sollte.
Jetzt ging ja - leider - kein Weg mehr am Augenarzt vorbei....

Habt ihr schon mal beim Augenarzt ohne Termin und mit einem dicken Auge im Wheely gesessen???
Nein????? - Kann ich nur empfehlen! *ggggg*
Da ich mit dem Wheely nicht ins Wartezimmer kam, musste ich direkt vorne am Eingang stehen bleiben und warten.
Ihr könnt ja euch gar nicht vorstellen, welch mitleidige Grimassen ich zu sehen bekommen hatte... - was auf traurige Weise schon sehr unterhaltsam war, um die Wartezeit zu überbrücken. ;)))

Eigentlich wollte ich gar nicht mehr so sarkastisch schreiben, aber das war schon wieder so extrem, dass ich nicht anders kann, als mich darüber "lustig" zu machen auszulassen.
Selbst der Arzthelferin ist das komische Verhalten der Leute aufgefallen und sie hat mir immer wieder einen vielsagenden Blick zugeworfen.
Sehr wahrscheinlich war das auch der Grund, warum sie sich plötzlich zwischen mich und ein paar aus dem Wartezimmer herausgetretene, gaffende Leute drängte und laut (sehr laut) ausrief: "So, sie dürfen schon als Nächste" und dabei von einem zum anderen Ohr frech die Gaffer angrinste - so nach dem Motto: Das habt ihr nun davon, ihr dürft noch länger warten!!

Ich versteh es wirklich nicht, warum man heutzutage im Jahr 2014 (!!!), als Mensch mit Handicap teilweise so angestarrt wird.
Was ist bloß los mit den Leuten?????

Meinem Auge geht es mittlerweile schon wieder besser.
Das ganze war/ist eine Entzündung unterm Lid. Jetzt wird noch weiter fleißig getropft und gesalbt und dann sollte die Sache überstanden sein.
Nach dem Salben ist die Sicht sehr verschwommen, das macht es für mich nicht unbedingt einfach viel zu tippen - sorry!
So langsam reicht es mir aber auch (merkt man, dass ich genervt bin?!) und ich würde ab jetzt einfach gerne die Adventszeit genießen können.

Zum Schluss noch eins: 
Ich freue mich sehr über meine neuen Leserinnen und heiße euch ganz herzlich willkommen! ♥


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Sonntag, 30. November 2014

Advent


Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit,
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Rainer Maria Rilke
1875-1926



Meine Lieben,
ich wünsche euch von Herzen einen wunderschönen 1. Advent
und genießt diese herrliche Vorweihnachtszeit in vollen Zügen.



Foto und Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Dienstag, 25. November 2014

Ein Lebens-Märchen

 

Was ist das Leben

 

An einem schönen Sommertage war um die Mittagszeit eine Stille im Wald eingetreten.
Die Vögel steckten ihre Köpfe unter die Flügel.

Alles ruhte.

Da steckte der Buchfink sein Köpfchen hervor und fragte:
Was ist das Leben?

Alle waren betroffen über diese schwere Frage.

Eine Rose entfaltete ihre Knospe und schob behutsam ein Blatt ums andere heraus.
Sie sprach: Das Leben ist eine Entwicklung.

Weniger tief veranlagt war der Schmetterling.
Lustig flog er von einer Blume zur anderen, naschte hier und dort und sagte:
Das Leben ist lauter Freude und Sonnenschein.

Drunten am Boden schleppte sich eine Ameise mit einem Strohhalm, der
zehnmal länger als sie selbst war, und sagte:
Das Leben ist nichts als Mühe und Arbeit.

Geschäftig kam eine Biene von einer honighaltigen Blume zurück und meinte dazu:
Das Leben ist ein Wechsel von Arbeit und Vergnügen.

Wo so weise Reden geführt wurden,
steckte auch der Maulwurf seinen Kopf aus der Erde und sagte:
Das Leben ist ein Kampf in Dunkel.

Die Elster, die selbst nichts weiß, und nur vom Spott der anderen lebt, sagte:
Was ihr für weise Reden führt! Man sollte wunder meinen, was ihr für gescheite Leute seid!

Es hätte nun fast einen großen Streit gegeben, wenn nicht ein feiner Regen eingesetzt hätte, der sagte:  
Das Leben besteht aus Tränen, nichts als Tränen.

Dann zog er weiter zum Meer.
Dort brandeten die Wogen und warfen sich mit Gewalt gegen die Felsen, kletterten daran in die Höhe und warfen sich dann wieder mit gebrochener Kraft ins Meer zurück und stöhnten:
Das Leben ist ein stetes, vergebliches Ringen nach Freiheit.

Hoch über ihnen zog ein Adler majestätisch seine Kreise, der frohlockte:
Das Leben ist ein Streben nach oben.

Nicht weit davon stand eine Weide, die hatte der Sturm schon zur Seite geneigt. Sie sprach:
Das Leben ist ein Sich-Neigen unter einer höheren Macht.

Dann kam die Nacht ...

Im lautlosen Flug glitt ein Uhu durch das Geäst des Waldes und krächzte:
Das Leben heißt, die Gelegenheit nutzen, wenn die anderen schlafen.

Schließlich wurde es still im Wald.

Nach einer Weile ging ein Mann durch die menschenleeren Straßen nach Hause. Er kam von einer Lustbarkeit und sagte so vor sich hin:
Das Leben ist ein ständiges Suchen nach Glück und Erfolg, sowie eine Kette
von Enttäuschungen.


Auf einmal flammte die Morgenröte in ihrer vollen Pracht auf und sprach:
Wie ich, die Morgenröte, der Beginn des kommenden Tages bin, ist das Leben der Anbruch der Ewigkeit.

Schwedisches Märchen


Und was ist Leben für dich?


Text eingstellt von v-vabelhaft.blogspot.com

Sonntag, 23. November 2014

Fehlerhaftes Update + Voll Erwischt

Ja, ich existiere noch....

Ich hab ganz und gar versagt, wenn es um meine Zeiteinteilung geht.
Eigentlich hatte ich mir ein schönes "Update" ausgedacht, damit alles viel klarer, effektiver und reibungsloser organisiert abläuft.
Aber was soll ich sagen, ich habe kläglich versagt.
Irgendwie funktionierte gar nix mehr.
Alles blieb liegen und wurde auf den nächsten Tag verschoben.
Selbst das Kochen war teilweise nicht mehr unter einen Hut zu bekommen - nur mal so nebenbei, ich kann keinen Döner mehr sehen... . ;))))
Jetzt bin ich dabei, alles wieder auf das alte Level zu bringen, sozusagen "Back to the roots". ;)))

Und dann hatte es mich auch noch voll erwischt, von dem einen auf den anderen Moment.
Ganz ohne Vorwarnung war er auf einmal da - der "Novemberblues".
Ich hab mich selbst nicht wiedererkannt. Auf einmal erschien mir alles so hoffnungslos, so trübe und finster. Es war so, als wäre ich innerlich total leer gefegt.
Als hätte ich nie Träume oder Pläne oder Zuversicht in mir gehabt.
Alles erschien mir kalt, leer und trübe.
Puh, das war ganz schön gruselig.
Es ist auch gar nicht so einfach, das irgendwie zu erklären oder überhaupt in Worte zu fassen. Vor allem, weil ich selber gar nicht weiß, wie ich in den Zustand hineingeraten bin.
Ich hab aber einen Eindruck bekommen, wie schlimm es für Menschen sein muss, für die solch ein Empfinden Alltag ist.
Wie ich da herausgefunden habe?
Nun, ich denke mit Hilfe meines Glaubens, weil mein geliebter Herr Frosch alles getan hat, dass es mir wieder besser geht, weil ich eine starke Familie und eine Freundin habe, die irgendwie immer die richtigen Worte findet.
Auch wenn es jetzt vielleicht abgedroschen klingt, aber ich bin für all diese Menschen sehr, sehr dankbar und vor allem für ihre Fürsorge, die Freundlichkeit, das Verständnis und diese einzigartige Liebe.

Ich muss euch noch etwas gestehen. Ich hatte nicht einmal wirklich die Muße, um bei euch mal vorbeizuschauen. - SORRY! -
Sehr wahrscheinlich werden meine Besuche bei euch auch in nächster Zeit eher gering sein, denn
neben dem ganzen alltäglichen Wahnsinn, der jetzt wieder beginnt und die Sachen, die ich jetzt aufarbeiten muss (das fängt bei der Bügelwäsche an. *ächz* - Gibt es hier vielleicht Freiwillige, die das übernehmen? *gg*) steht jetzt noch eine Behandlung bei mir an, die erfahrungsgemäß dazu beiträgt, dass ich danach ziemlich platt sein werde.
Das wiederum heißt, dass ihr noch einmal gaaaaaanz stark sein müsst *grins* und auf mich nochmal eine kurze Weile verzichten müsstet.

Aber dann....
Dann dürfte ich soweit wieder fit und mein alter Modus wieder hergestellt sein, dass ich euch mit meiner regelmäßigen Anwesenheit beglücken kann.
Meint ihr, ihr haltet das durch?????
Ich mein, ich hab noch so viel zu erzählen und es wäre so schön, wenn ihr dann wieder mit dabei wärt.
Außerdem... was wäre mein Blog ohne euch!!!
Ich freu mich immer wie Bolle über eure lieben, lustigen und auch mitfühlenden Kommentare.
Aus dem Grund gibt es jetzt extra für euch einen großen Strauß Rosen.


Danke, dass es euch gibt!!!!



Bild und Text copyright by v-vabeihaft.blogspot.com

Samstag, 8. November 2014

Von der Gehirnerschütterung + eine kleine Anekdote vom Arzt

TATATATAAA.... :))) ich melde mich zurück und sage: 

Hallo ihr Lieben!!!!!!!

Vorab möchte ich mich bei euch für all eure lieben Genesungswünsche bedanken ♥ ♥ ♥

Jetzt habt ihr aber lange auf meine Anwesenheit verzichten müssen...*gg*
Aber da machse nix, wenn nich geht, dann geht dat eben nich! 

Ich hatte sooooo viel Freizeit - kein TV, kein PC, kein Handy, keine Bücher,... - das war vielleicht laaaaaaangweilig!
Na gut, zwischendurch hab ich es trotzdem immer wieder versucht, aber das ging nicht so. :((

Nu is aber fast alles wieder gut.
Beim Autofahren wird mir immer noch etwas schummerig und heftiges Kopfnicken sollte ich auch noch besser unterlassen, aber ansonsten bin ich wieder auf den Beinen - naja, auf den Rollen - ach, ihr wisst schon was ich damit sagen will, oder? *gg*

Wie es überhaupt dazu gekommen ist?
Na, jeder weiß doch, dass die meisten Unfälle zuhause passieren und so war es auch bei mir.

Herr Frosch und ich waren die letzte Abendrunde mit unserem Wuffti gegangen, kamen leicht durchgefroren wieder, schälten uns aus Hut und Mantel und dabei nahm das Unglück seinen Lauf...
Beim Aufhängen der Jacken hatte Herr Frosch nicht bemerkt, dass ich noch nicht weiter gerollt war und bei seiner halben Drehung, um ins Bad zu gelangen, erwischte sein Ellenbogen im vollen Schwung meinen Schädel - bääääääääm.

Ein Besuch beim Arzt gab es natürlich auch. Nach der Untersuchung stand fest, dass sowohl eine Gehirnerschütterung, als auch ein leichtes Schleudertrauma vorhanden war.
Er empfahl mir Ruhe und Wärme für den Nacken. Sollte es sich verschlechtern, müsste ich zur einer größeren Untersuchung ins Krankenhaus.
Zum Glück half mir die verordnete Ruhe - es war wie gesagt nur sehr langweilig.

Aber es wäre ja gelacht, wenn ich es nicht zumindest einmal geschafft hätte, den Arzt in Verwunderung zu versetzen ;)) - aber auf mich ist ja Verlass.... *lach*

Der sehr dynamische, chirurgische Arzt nahm sich trotz des schon beinahe eingeläuteten Feierabends die Zeit für besagte (kurze) Untersuchung.
Nebenbei bemerkt fragte er noch nicht mal, warum ich im Wheely sitze.
Das war neu für mich, denn sonst lassen sich Ärzte erstmal genau aufklären, warum ich auf den Wheely angewiesen bin und erst dann folgt die Behandlung.
Ich schiebe es einfach auf die späte Uhrzeit (kurz nach 18:00 Uhr) und das er schnell nach Hause wollte.

Seine sehr rasche Untersuchung wurde aber in dem Moment unterbrochen, als ich mich erkundigte, ob ich denn weiterhin reiten gehen könnte oder ob ich es besser ausfallen lassen sollte.
Es ist immer Schade, dass ich in solchen Augenblicken keine Kamera zur Hand habe...

Aber ich will versuchen es mit Worten authentisch "nachzustellen". ;)))
Sekunde 1:
Arzt im normalen und ruhigen Ton: "Reiten würde ich ausfallen lassen."
Sekunde 2:
Arzt ist sich plötzlich bewusst geworden, eine Rollstuhlfahrerin vor sich zu haben:
"Ähhhh, was?! REITEN???"
Sekunde 3:
Arzt schaut mich seltsam an, legt den Kopf schief und fragt in einem tieferen Ton nach: "Reiten?"
Sekunde 4:
Ich muss aufpassen, nicht in schallendes Gelächter auszubrechen und antworte mit einem kleinen Grinsen im Gesicht: "Ja, r e i t e n."
Sekunde 5 bis 10 keine Reaktion vom Arzt, sondern nur ein angestrengtes Nachdenken (mit einem nicht allzu cleveren Gesichtsausdruck).
Sekunde 11:
Der Arzt fängt an, sich wieder zu bewegen.
Schaut mich nun aus einiger Entfernung von Kopf bis Fuß an (bin mir nicht sicher, ob das zur Untersuchung gehörte).
Sekunde 12:
Es folgt ein leises Murmeln: "Reiten?!!!!" - so als könnte er es nicht fassen.

Im nächsten Moment besinnt sich wieder, tritt zielstrebig vor mich, hält mir das linke Auge zu, räuspert sich und meint (vielleicht etwas strenger, als er es vermutlich meinte):
"Nein, reiten würde ich nicht empfehlen."
Tritt wieder zurück und schaut mich immer noch so an, als würde er darauf warten zu hören, dass ich ihn nur veralbern wollte.

Ich bin immer wieder amüsiert, wie schnell Menschen sich durch etwas ganz Banales aus dem Konzept bringen lassen.
Ich meine, es war ja eine von mir ganz ernst gemeinte Frage.
Aber anscheinend stelle ich für manche Menschen immer die falschen Fragen.
Zumindest scheint mein Gegenüber das dann immer zu vermuten.
In zu vielen Köpfen steckt einfach der Irrglaube, dass ein "normales" Leben im Rollstuhl nicht möglich ist oder sogar gar nicht existiert.

Wenn es euch interessiert, werde ich mal einen extra Post über das besagte Reiten schreiben, aber eigentlich wollte ich eh mal etwas darüber schreiben und dann gibt es auch ein oder zwei Fotos dazu..
Natürlich geht es weder um Springreiten, noch Dressur, noch sonst irgendetwas in der Richtung.
Aber ich will jetzt noch nicht zu viel verraten.

Jetzt ist aber genuch gebrabbelt.
Zeit zum Ende zu kommen, aber ich komm jetzt wieder öfters vorbei. Also haltet eure Lesebrillen (falls benötigt), eine Tasse Tee und viele Leckereien bereit. *grins*


 Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Samstag, 1. November 2014

Gehirnerschütterung

Meine Lieben, ich melde mich nur ganz kurz.
Wie ihr schon aus der Überschrift erahnen konntet, falle ich aufgrund einer Gehirnerschütterung für die nächsten Tage aus.
Es wäre zu viel und zu lang jetzt alle Details aufzuschreiben, denn diese "Flimmerkisten", wie TV, PC und etc. verschlimmern das Ganze nur.

Trotzdem möchte ich mich noch ganz schnell bei allen bedanken, die mir im letzten Post zum Blog-Award (- schau mal rein, vielleicht bist DU ja auch nominiert *zwinker*) mit wirklich lieben und witzigen Kommentaren ihre Zusage gegeben haben.
Ich freu mich tierisch und verteile viele Busserl an euch - *knnnuuuuuuuuuuuutschi*.

So bald es mir besser geht hört, vielmehr lest ihr wieder von mir.

Seid herzlichst gegrüßt, eure Frau Vabelhaft


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Blog-Award + Fragen


Ich bin von der lieben Birthe = Holunderliebe
für einen Blog-Award nominiert worden.
*freufreufreu*

Liebe Birthe,
ich freue mich sehr und möchte mich ganz herzlich bei dir dafür bedanken.
Ich nehme den Award sehr gerne an.
Danke!



Und nun geht es auch schon mit den Fragen bzw. Antworten los:


Warum hast du dich entschieden zu bloggen?

Ich wollte ein Fenster für mich öffnen
und den Menschen 
von meinen Erfahrungen & Erlebnissen im Rollstuhl,
 meinen Gedanken 
und ein bisschen von mir erzählen.
Einfach einen kleinen Eindruck vermitteln, dass Menschen mit Handicap
genauso normal denken, fühlen, reden und lachen,
wie jeder andere Mensch.


"Designst" du dein Blogoutfit selbst?

laaaach.... Ist das etwa ernst gemeint? ;)))))))
Ich bin froh, dass ich das Ganze hier überhaupt zum Laufen gebracht habe.
Somit wisst ihr, wie es um meine "Computer-technischen Kenntnisse" steht. *gg*


Wo machst du am liebsten Urlaub?

Ich reise sehr, sehr gerne ans Meer... *träumerischguck*


In welches Restaurant gehst du am liebsten?

In alle, wo es mir gut schmeckt, die sauber und gut geführt
sowie barrierfrei sind.
Eine spezielle Richtung habe ich nicht unbedingt,
aber ich gehe gerne Italienisch essen.


Welche Bücher liest du gern?

Oh, da kann ich mich nicht festlegen.
Im Grunde lese ich alles was mich interessiert und das können Romane, Sachbücher, Biographien, Gedichte, Kinder-/Jugendliteratur, Comics, Zeitschriften und eure Blogs sein.


Mit welcher Kamera fotografierst du?

ääääähhhmm, da muss ich nachgucken....

Meine Fotos mache ich mit:
Canon Power Shot SX 160 IS
(so stehts zumindest auf der Kamera)


Kuchen oder Torte und welche Sorte?

Endlich bekommt ihr eine genauere Antwort: ;))
Käsekuchen &
Bienenstich &
Erdbeerkuchen!
- aber sie müssen selbstgebacken sein.


Kennst du Bloggerinnen persönlich?

Ich kenne alle anderen Bloggerinnen zwar nicht persönlich,
aber mir sind z.B. alle meine Leserinnen in der kurzen Zeit
richtig ans Herz gewachsen. :))


Was ist dir wichtig?

Für mich privat :
Mir ist meine Familie wichtig und vor allem, dass alle gesund bleiben.

Im Allgemeinen:
Weltfrieden ist mir sehr wichtig. Dass die Menschen begreifen, dass jeder einzelne seine ganz persönlichen Ansichten oder auch Glauben hat und dass dies nicht bedeutet, sich gegeneinander niederzumetzeln, sondern sich gegenseitig zu respektieren und akzeptieren!!!

Der Umgang mit der Natur, den Tieren und den Ressourcen ist mir wichtig.

Mir ist wichtig, nicht wegzuschauen, wenn jemand Hilfe benötigt.

Dass Kinder sich benehmen können und Erwachsene Anstand, Respekt
und Rücksicht täglich anwenden.

Mir sind Menschen mit Manieren wichtig.

Dass Menschen mit einem Handicap gleichberechtigt sind
(und das auch ganz besonders in Bezug auf Toiletten!!!! - aber dazu ein anderes Mal mehr)


Welchen Wunsch würdest du dir gern erfüllen?

Wenn ich jetzt schreiben würde:
Laufen zu können und völlig gesund zu sein, wäre das wohl zu vorhersehbar, oder?

Ich würde wahnsinnig gerne wieder Auto- und Fahrradfahren können.

Meine absolute Traumwohnung finden.

Am Strand entlang reiten.


***
So, das war etwas über mich.
Nun habt mir doch so einiges von mir erfahren
und ich hoffe, es hat euch gefallen.


 
Ich nominiere:

Anke - Mein Fachwerkhäuschen
Andrea - Kaminrot
ANi - Flöckchenliebe
Marle - Nadel, Garn und ein Tässchen Tee
Stine - Stines zuhause
  Rike - Fleckchensquilt
Marli - Süßes macht glücklich
Petra - Petra's Nest
Claudia - Klein(e)s Haus
Kristin - Kleine blaue Welt
...and last, but not least: Andrea - Deko-Freuden

Bitte, bitte lasst mich nicht hängen und macht mit!!!
Ich bin doch schon so auf eure Antworten gespannt,
weil ich mir extra ein paar ausgefallenere Fragen hab einfallen lassen.
Habt vielen lieben Dank im Voraus - ihr seid VABELHAFT !

Meine Fragen an euch:

1. Zähle die ersten 3 Dinge auf, die du tun würdest,
wenn du 1 Million € gewonnen hättest?

2. Was ist dein allerliebtes Möbelstück?

3.Welche Sprache(n) würdest du gerne fließend sprechen können?

4. Festland wird knapp:
Auf welcher Insel würdest du gerne leben wollen?

5. Welche Pflanze darf in deinem Zuhause/Garten niemals fehlen?

6. Auf welche 3 persönlichen Gegenstände würdest du nie verzichten?

7. Wenn du dich als Tier malen müsstest,
 was würde dabei herauskommen und warum?

8. Was ist dein absoluter Lieblingsfilm?

9. Welches soziale Projekt würdest du unterstützen?

10. Welche Persönlichkeit würdest du in deinem Leben gerne mal kennenlernen?

11. Eine Reise mit einer Zeitmaschine steht an,
in welchen Jahr/Jahrhundert würde man dich antreffen
und warum?



Und zum Schluß noch die Regeln:
1. Verlinke die Person, die dich nominiert hat
2. Beantworte die 11 Fragen
3. Nominiere 11 Blogs die unter 200 Follower haben
4. Stelle ihnen 11 Fragen
5. Gib den Bloggern Bescheid, dass du sie nominiert hast
(mache ich bei denen, die hier heute nicht reinschauen)


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com
 

Dienstag, 28. Oktober 2014

Entschleunigt

So, frisch gestärkt und vor allem entschleunigt melde ich mich zurück... und das ist auch gut so. ;)))
Puh, die hektischen und stressigen Tage hoffe ich nun endlich hinter mir gelassen zu haben.
Die kleine Auszeit hab ich dringend mal gebraucht, denn mein Körper hielt diesem ganzen "Schnell-Schnell-Schnell-Modus" nicht mehr stand.
Nachdem ich nun ein paar Tage einfach mal NIX getan habe, meiner Seele und meinem Körper viel Schlaf, Ruhe und viiiiiiiiiiiel frische Luft "verordnet" habe, gehts mir wieder besser.

 

Und was tut FRAU mit Blog dann als allererstes? - Genau, sie schmeißt das Notebook an und fängt gleich an, einen neuen Post zu schreiben. :D :D :D
Schließlich kommt das Vergnügen immer vor der Arbeit..... *gg*
Viel neues kann ich euch aber noch nicht berichten, außer dass wir beschlossen haben noch nicht umzuziehen.
Aber dank unserer allseits zuverlässig rücksichtslosen Nachbarn, ist die Überlegung mächtig ins Wanken geraten, als wir heute nacht um 0:37 Uhr!!!! (wieder mal) durch lautes Getrampel im Treppenhaus, lautes Haus- & Kellertürenknallen, Krach an den (unserem Schlafzimmerfenster gegenüberstehenden) Papiertonnen - Ja, auch wir haben uns heute Nacht gefragt, seit wann Papier so laut geworden ist... ganz "dezent" aus dem Schlaf gerissen wurden.
Allerdings ist jetzt die Frage, ob noch eine der beiden Wohnungen frei ist.
Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Letzte Woche gab es bei uns etwas schönes, denn mein lieber Herr Frosch♥ hatte Geburtstag, den wir nachmittags mit der Schwiegermutter bei Kaffee & Kuchen...

... und am Abend mit Freunden beim Chinesen gefeiert haben. Schön wars - zumindest hat Herr Frosch sich nicht beschwert... ;)))



Bevor ich nun zum Ende komme, möchte ich meine neuen Leserinnen ganz, ganz herzlich willkommen heißen! Schön, dass ihr mich gefunden habt, dass es euch bei mir gefällt und ihr mich nun begleitet.♥  Ich freu mich wirklich sehr.

Und ich möchte nochmal an meine Blogparade erinnern, denn ich habe immer noch zwei Plätze frei, um eure Blogs vorzustellen. Ich würde mich freuen, wenn ihr euch für diese zwei freien Plätzchen melden würdet - folgt einfach meinem LINK.

Ich wünsche euch einen f(v)abelhaften Abend.


Fotos / Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Dienstag, 21. Oktober 2014

I like to be a woman

Ich bin unwahrscheinlich froh, glücklich und dankbar, hier und jetzt als Frau leben zu dürfen.
Ich freue mich täglich darüber, nicht als Mann geboren zu sein und das meine ich in keinster Weise abwertend!!
Es ist nur so: Ich bin gerne Frau und dann lebe ich (zum Glück) in einem Land, in dem Frauen im Allgemeinen gleichberechtigt sind.

Als Frau stehen dir in den westlichen Ländern so viele Möglichkeiten zu Verfügung, dass es manchmal schwer fällt, sich für etwas zu entscheiden.
Hier bekommt man eine fundierte Schulausbildung, kann studieren, eine Ausbildung machen und einen Beruf ergreifen, je nach seinen Vorstellungen.
Es ist möglich weitere Schulungen zu machen, oder den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen... oder sogar Bundeskanzlerin zu werden. ;))

Für jede beliebige Figur gibt es tolle Kleidung und es ist vollkommen egal, ob man groß oder klein ist, ob man füllig oder ein Strich in der Landschaft ist, ob man einen prallen oder einen weniger prall gefüllten Geldbeutel hat,...
Es steht mir frei, mich für ein Kleid, einen Rock oder eine Hose zu entscheiden.
Worauf es ankommt ist, dass ich mich immer dabei wohl fühle, egal ob feminin oder leger.

Die Körpermaße und das Gewicht sind dabei zweitrangig.
Frau sein bedeutet ja nicht, dass man wie ein ausgemergeltes Modell aussieht oder nur aus Oberweite und Beinen besteht.
Oder wie in meinem Fall, mit einem Handicap und das gilt auch für andere Frauen, egal ob mit kleinem oder großem Handicap!!
Vielmehr bedeutet Frau sein, weiblich sein zu können mit all den verschiedenen Facetten, die eine Frau eben ausmacht!
Kurz gesagt: Ladylike :)) - und das ist weder von der Größe, noch vom Körperumfang oder einem Handicap abhängig!!

Überhaupt finde ich meinen Körper toll - du deinen nicht auch???
Überleg doch mal, was der alles kann.
Mein weiblicher Körper verfügt über wunderbare Funktionen.
Er ist nicht nur komplett ausgestattet, so dass neues Leben heranwachsen kann... und das ist ja wohl ein richtiges, echtes Wunder - nein, er ist auch in der Lage dieses neue Leben zu ernähren.
Das ist für mich das Allergrößte, denn trotz aller moderner Techniken, übertrifft nichts, absolut nichts dieses unfassbare natürliche Wunder.
Und ganz unter uns: Ich finde, es gibt nichts schöneres, als Mutter zu sein!! ♥♥♥

Vielleicht hört sich das an manchen Stellen altbacken an, aber ich kann auf meinem Blog ja auch nur für mich sprechen.
Erzählt mir doch von euch:
Seid ihr gerne Frau und was gefällt euch daran?


Anmerkung:
Aber ich will nicht verschweigen, dass in manch anderen Ländern Frauen und Mädchen keinen Stellenwert und kaum oder sogar gar keine Rechte haben. 
Dass Bildung - wenn überhaupt - nur den Männern zugestanden wird.
Selbst hier in Deutschland kommt es häufiger vor, als du es dir vielleicht vorstellen kannst.
Und solltest du bemerken, dass etwas nicht stimmt, dann such das Gespräch, schreite ein, handle!      
Aber schau NIEMALS weg!!!!


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Sonntag, 19. Oktober 2014

Lebensfreude

Ist das Leben nicht zu kurz, um sich nicht zu freuen?
Macht es überhaupt Sinn, sich über etwas wie z.B. die Arbeit, den Chef, die Lebensumstände, usw. aufzuregen?
Man könnte ja auch fragen: Freust du dich schon oder ärgerst du dich noch?
In jedem Menschen ist Freude verankert. Nur leider verlieren die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens die Leichtigkeit, Freude zu empfinden, denn sie sind zu beschäftigt, um sich für die wesentlichen Dinge im Leben Zeit zu nehmen.

Es ist doch so: aus seinem Leben kommt niemand lebend raus, weder du, noch ich - tja, Schätzelein und das ist die ganze Wahrheit.
Dabei ist es völlig egal, ob oder wie sehr du beschäftigt bist.
Ich weiß - übers Sterben zu reden oder in diesem Fall zu schreiben wird in der breiten Bevölkerung eher argwöhnisch betrachtet.
Niemand möchte im Grunde über sein "Ende" nachdenken oder mitten im Leben damit konfrontiert werden. Dabei ist das ein ganz normaler Vorgang - eben der Lauf der Dinge.
Du bist geboren worden und du wirst genau so sicher sterben.

Ich werde nie verstehen, warum sich so viele Menschen vor dem Sterben fürchten.
Ich denke, die Menschen fürchten sich wohl eher davor zu sterben, ohne auch nur einmal richtig gelebt zu haben.
Marcus Aurelius soll schon gesagt haben:
"Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben."
So viel ist sicher: Marcus Aurelius wird jedenfalls nie "wirklich sterben", er hat sich mit seinen Weisheiten einen Platz in der literarischen Ewigkeit gesichert. ;))
 
Vergeude deine Zeit nicht mit Ärger, Streit, Unzufriedenheit und ähnlichem. Das tun schon so viele andere. Du solltest es ihnen nicht gleich tun.
Genieße und erfreue dich an deinem Leben - auch mit allen Höhen und Tiefen.
Was bringt es dir, dich darüber zu ärgern, wenn es draußen regnet? - Ändern kannst du daran gar nichts, also kannst du dich genauso gut freuen und dich mit schönen Dingen beschäftigen.
Was bringt es dir, dich darüber aufzuregen, dass die Kinder nicht aufgeräumt haben? - Freu dich, dass du Kinder hast. Erklär ihnen, warum es dir wichtig ist, dass sie aufräumen und räumt gemeinsam auf.
Was, wenn dein Chef deine Mehrarbeit nicht honoriert? - Dann freue dich über dein Engagement, dass du dafür aufgebracht hast, um die Arbeit zu einem gelungenen Abschluss zu führen. Du hast allen Grund, sehr stolz auf deine Leistung zu sein.

Es ist nicht wichtig, dass andere dich und deine Leistungen ständig besonders hervorheben. Wichtiger ist es, dass du mit dir und deinen erledigten Aufgaben zufrieden bist. Dass du dich darüber freuen kannst.
Dann wirst du bemerken, wie unabhängig du von Lobhudeleien anderer Menschen leben kannst. Das macht frei, unabhängig und stark.
Es ist wie ein neuer Energieschub, der dir Kraft gibt, um alle weitere Situationen und Aufgaben erfolgreich zu meistern.

Selbst wenn die Lebensumstände nicht die sind, die du dir für dein Leben irgendwann mal ausgedacht hattest, dann sieh dich doch mal um und schau, was du in deinem Leben bisher schon geleistet und erreicht hast.
Sicher, das ein oder andere hat vielleicht nicht so gut geklappt oder ist völlig daneben gegangen.
Aber hey, was solls - besser mal etwas ausprobiert zu haben und damit gescheitert zu sein, als nie den Versuch gewagt zu haben.
Schließlich sind das Erlebnisse und Erfahrungen, die nur du machen konntest, die dich fördern und auch fordern.

Manchmal trifft man Entscheidungen, über die man sich im Nachhinein total ärgert. Auf gut deutsch: man würde sich am Liebsten selber in den Allerwertesten treten.
Aber im Grunde ist das gar nicht notwendig, denn die Erkenntnisse, die du daraus gezogen hast, werden zu hilfreichen Wegweisern für deinen weiteren Lebensweg. Es wird dir ein besserer Ratgeber sein, als alles oder jeder andere.
Darum ist es wichtig, nicht den Kopf hängen zu lassen oder sich ständig zu beklagen, denn jede Sekunde die du zum Leben zur Verfügung hast, solltest du genießen, dich daran erfreuen und nicht verschwenden, um dich zu ärgern.

Hör auf, dir den Kopf über Morgen zu zerbrechen und ständig an das Gestern zu denken.
Das was dich morgen erwartet, weißt du nicht und was gestern war, ist längst vorbei. Du siehst, was übrig bleibt ist wirklich nur das hier und jetzt - warum dann nicht diesen Moment (und auch jeden weiteren) mit Freude füllen?!


Das war mein Wort zum Wochenanfang.... :))


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Samstag, 18. Oktober 2014

Von Zeitorganisationsproblemen und Schmerzen

Gesucht wird der Zeitdieb, der mir meine Zeit stiehlt und dafür sorgt, dass ich ständig in Eile bin.

Mir kommt es echt so vor, als würde die Zeit nur so dahin rasen.
An manchen Abenden habe ich das Gefühl, gerade erst aufgestanden zu sein.
Keine Ahnung wie es euch ergeht.

Zusätzlich sind Ferien und alles tummelt sich zuhause herum...
Manchmal dröhnt mir nur noch der Schädel und dann denke ich zurück an die Zeit, als die Kinder klein waren und noch alle zuhause gewohnt haben - wie hab ich das nur alles unter einen Hut bekommen?

Bin ich zu alt?
Liegt es am Wheely (also am Rollstuhl)?
Hab ich ein schlechtes Zeitmanagement?
Sind alle anderen daran Schuld?
Hab ich zuviele Termine?

WORAN LIEGT DAS NUR???????

Ja, wie ich sehe, hat keiner eine Antwort darauf. hmmmmm.....
Was nun?
Sollte ich vielleicht mit dem Bloggen aufhören - obwohl ich so viel Freude daran habe?
Ich fänd es wirklich bescheuert aufzuhören (darf man solche Begriffe hier eigentlich benutzen?), denn obwohl ich erst so kurze Zeit als Frau Vabelhaft hier unterwegs bin, seid ihr, liebe Leserinnen♥, mir richtig ans Herz gewachsen.
Hört sich das jetzt doof an?? - Dann entschuldigt meinen emotionalen Ausrutscher! *gg*

Bitte habt Nachsicht mit mir, solltet ihr mehrere Tage nix von mir hören bzw. lesen.
Aber ich versuche, bei jedem von euch zu lesen und hinterlasse auch so viele Kommentare wie möglich. Mit meinem neuen Handy ist das ja jetzt möglich.
Ärgerlich ist nur, wenn ich ellenlange Kommentare auf dem Handy eintippe und dieses nicht gesendet wird, weil kein Netz da sein soll - so was blödes!! :(((

Das ist mir in den letzten 3 Tagen ungelogen ständig passiert. Ich bin schon völlig genervt.
Auf diesem Wege möchte ich dir, liebe Marli, mal sagen, wie großartig ich deine Hochzeitstorte fand, denn meine Versuche, dir was zu schreiben, gingen voll daneben. Wirklich zuckersüß sieht die Torte aus und hättest du nix von den Schwierigkeiten erzählt, ich hätte drauf geschworen, dass alles genauso hätte sein sollen. :))

Wie ich aber nun mein "Zeitorganisationsproblem" in den Griff bekomme, weiß ich noch nicht - ich bin da noch am Tüfteln dran... ;))))
Dabei mangelt es mir nicht an Ideen und es liegt auch keine Schreibblockade vor. Ich hab so viel zu erzählen.... - finde dabei nie ein Ende uuund wer muss es dann ausbaden --- ihr armen Mäuse! (hihi)

Zu all dem ist am letzten Dienstag noch etwas wirklich blödes passiert. Ich musste zum Arzt und dort gibt es vor dem Eingang ein paar Stufen. Für gewöhnlich trägt mich Herr Frosch die paar Stufen hoch.
Leider klappte es diesmal nicht so gut. :((
Irgendwie hatte Herr Frosch mich nicht richtig gefasst und ich bin dann aus seinen Armen gerutscht und fiel mit dem Steißbein voran zurück auf den Armbügel des Wheely's - AUUUUTSCH!!!! :'((

Wirklich ganz großes Kino.....
Seitdem liege ich nur noch - meistens auf dem Bauch, weil alles andere zu weh tut.
Ihr könnt euch vorstellen wie toll das ist, den ganzen Tag mehr liegend als sitzend zu verbringen und nix machen zu können - wie denn auch, wenn man auf den Bauch liegt??

Jetzt pflege ich mein Steißbein und die Magenschleimhautentzündung (so die Diagnose vom besagten Arztbesuch) und harre die Dinge aus.... - so ganz ohne SCHOKOLADE, weil ich ja meinen Magen schonen soll. grrrrrrrrrrrrrrrrr
Das kann auf Dauer gar nicht gut gehn - ICH und keine Schokolade (am liebsten die mit der Kuh)*gg*.

Jetzt lege ich mich wieder hin, denn das "gestürzte Steißbein" macht mir nach dem Sitzen schon wieder Kummer. buuuuuhuhhhuuuhuhu
Also pfiat di und bis ganz bald.


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Samstag, 11. Oktober 2014

Vom Couchhopping + Knutschen + Bettgeflüster + Umzugsgedanken

hihi....da war ich doch tatsächlich wieder unterwegs und hab die Leute zum Gucken gebracht - ja, das kann ich mittlerweile richtig gut. *frechgrins*

Herr Frosch und ich sind seit geraumer Zeit auf der Suche nach einer neuen, kuscheligen Couch. Unsere Suche führte uns bisher in verschiedene Möbelhäuser, unter anderem natürlich auch ins allseits beliebte und bekannte schwedische Möbelreservat. ;))

Ach, diese hübschen, süßen kleinen Musterwohnungen im Eingang haben es mir von jeher angetan (sehr zum Bedauern von Herrn Frosch *gg*) und so ging es nur sehr schleppend zur Couchabteilung.
Aber erstmal angekommen, gab es kein Halten mehr.... ;))

Jede erreichbare Couch wurde von mir nicht nur angesteuert, nein, ich nahm auch auf jeder Platz.
Natürlich fällt es mir nicht so leicht, wie z.B. dir liebe Leserin, denn beim Umsetzen benötige ich Hilfe und da Herr Frosch immer ein sehr zuvorkommender Gentleman ist ♥, half er mir auf jedes beliebige Sofa.

Was für mich doch eher einem sportlichen Marathon glich, schien für all die übrigen Menschen in der Abteilung eine Attraktion zu sein, denn wie im Zoo blieben sie doch tatsächlich teilweise direkt davor (!!!!) stehen, um zu gaffen, was die Frau im Rollstuhl da vor hat.
Aber wie soll ich denn herausfinden, ob ein Sofa bequem ist, wenn ich nicht mindestens einmal darauf gesessen habe?!

Wie dem auch sei, ich hab sie diesmal kommentarlos gaffen lassen und auch Herrn Frosch hats nicht aus der Ruhe gebracht. Nur ein einziges Mal, als ein Mann uns wirklich pausenlos beobachtete, fingen Herr Frosch und ich an, auf der Couch zu knutschen*.... *gg*
Das war dann doch ein bissel zu viel für den Mann und zack war er weg. Höhö!!

Jetzt aber zurück zum Thema:
Wir haben tatsächlich "unsere" Couch dort gefunden! *freufreufreu*
Wollt ihr sie mal sehen? Hier bitteschön:

Ein Schnappschuss im Laden ;))
 
Na, wie findet ihr sie?
Wir finden sie absolut genial - bis auf die Farbe, aber man kann ja zum Glück eine andere Farbe auswählen.
Die ist echt saugemütlich und endlich mal ein Sofa mit einer richtig toll hohen und festen Rückenlehne (also nicht diese losen Kissen)!!!
We love it! ♥
Außerdem wissen wir auch schon, dass wir auf dieser Couch toll knutschen können (lach) - das ist nämlich die besagte "Knutsch-Couch". ;))))
(Nur so am Rande: Die Entscheidung für diese Couch war unabhängig vom Knutschen!)

Als wir also zufrieden mit der Welt, mit uns und unserer Wahl fürs neue Sofa weiter durch die Gänge schlenderten... - ähm bzw. rollten  ;)) standen wir mir nix, dir nix vor unserem neuen BETT.
HAAAALLLOOOOO - liebe Leute haltet eure Gedanken zurück, nur weil wir in der Couchabteilung EINMAL geknutscht haben, heißt das noch lange nicht, das wir in der Bettenabteilung *********!!!!!!!!!!! *gggggg*

Also ehrlich, wenn man nicht ganz genau aufpasst, was man sagt..... - SO entstehen Gerüchte. ;))))
Jetzt trau ich mich fast gar nicht ein Foto zu zeigen.... hmmmm.
Ach was solls, hier könnt ihr mal ein Blick drauf werfen:

Schnappschuss im Laden

Am Besten gefallen mir die Schubladen an dem Bett. Endlich mal Stauraum für all den unnötigen Klimbim (den man eigentlich nicht braucht, aber trotzdem besitzt) den man in irgendwelche Ecken oder einfach so unters Bett stopft.

Leider stehen die Möbel noch nicht bei uns, denn wir stecken seit ein paar Tagen in dem "Dilemma" , umziehen zu können und können uns noch nicht entscheiden, ob wir wollen oder nicht.
Und darum werden wir erstmal darüber nachdenken, was wir tun sollen.

Ich kann ja kurz anreißen, worum es geht.
Wir sind vor einigen Jahren, notgedrungen durch den ins Leben getretenen Wheely, vom OG (ohne Aufzug) in einem kleinen Dörfchen, hier ins Städtchen in die damals einzige freie, barrierefreie EG-Wohnung gezogen.
Irgendwie arrangiert man sich, wenn man gezwungenermaßen umziehen muss, aber der Zustand sich "wie zu hause" zu fühlen, ist etwas anderes.

Nun wurde ganz in der Nähe ein barrierefreies Mehrfamilienhaus mit Fahrstuhl gebaut. Uns wurden nun Wohnungen im 1. bzw. im 2. OG angeboten.
Die Aufteilung ist wirklich super und wir hätten auch endlich ein weiteres Zimmer für all die von mir benötigten Geräte und verschiedenen Rollstühle übrig.
Ich hab nur Bedenken wegen dem Aufzug, weil ich ja wirklich drauf angewiesen bin, das immer alles reibungslos funktioniert und Umziehen ist auch nicht wirklich ein bevorzugtes Hobby von uns.
Kann mir nicht jemand die Entscheidung abnehmen? ;))

Vielleicht bekomme ich es ja hin, hier irgendwie die Grundrisse hochzuladen, dann könnt ihr mir ja doch vielleicht bei der Entscheidung helfen. ;))

Mann, jetzt hab ich schon wieder so viel gequatscht. Ist überhaupt noch jemand da????
Ich sag auf jeden Fall erstmal Tschüss, genießt noch euer Wochenende und nochmals ♥ DANKE♥ für ♥all eure Besuche♥ und ♥eure lieben Kommentare♥ bei mir!!!! ♥♥♥ . 


PS: Im Moment ist es etwas stiller, weil wir 1. Schulferien haben und 2. Herr Frosch frei hat. Alles zusammen, bringt jeden normalen Tagesablauf durcheinander... - you know what I mean?! ;)))


Fotos / Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com



Mittwoch, 8. Oktober 2014

The new Mobile

So, heute kommt ein Probe-Post von meinem neuen Handy. Ich sags euch lieber sofort,  ich hab echt keinen Plan, ob das was wird.
Ich weiß noch nicht mal, ob ich vorher irgendwas im PC hätte einstellen sollen.
(Wie immer gilt:Tipps &Tricks werden gerne von mir angenommen. *gg*)

Das Handy ist ein Geschenk von Herrn Frosch gewesen. Allerdings bin ich eher der Typ, der auf solch "kostspielige" Geschenke verhalten reagiert.
Natürlich war Herr Frosch etwas pikiert,  dass ich nicht in Jubel ausgebrochen bin. Aber was soll ich machen, ich kann nu mal nicht aus meiner Haut raus.

Tagelang habe ich ihm nur vorgerechnet, was man mit dem Geld fürs Handy hätte anderes machen können, wie z.B. es mit als Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Renovierungsgeld, usw. zu verplanen.
Aber auf dem Ohr war Herr Frosch taub und meinte nur, dass ich schließlich endlich mal ein neues Handy bräuchte.

Zugegeben, das alte Handy ist wirklich nicht mehr gaaaanz so intakt und geht an und aus, wie es ihm passt.
Das war in der Vergangenheit oft ein Problem, vor allem, wenn das Taxi nicht wie verabredet erschien um mich abzuholen.
Ein Handy sollte schon zuverlässig sein, besonders wenn man so wie ich, mal unterwegs Hilfe oder eben ein Taxi benötigt.

Nach gut zwei Wochen, in denen ich nur ums Handy rumgeschlichen bin, habe ich heute
meinen Junior gebeten, das Handy zum Laufen zu bringen.
Ich und Technik sind nämlich von zwei verschiedenen Planeten und kommen einfach nicht zusammen. ;)))

Jetzt fehlen noch irgendwelche Apps, aber das sollen mal schön die Männas um mich herum einstellen. ;))
Ich war schon mit Juniors Frage überfordert: "Willst du WhatsApp?"
Keine Ahnung. Braucht man das??? (Kennt ihr das oder benutzt ihr das?)

Man, jetzt hab ich schon wieder so viel gebrabbelt, dabei sollte es doch nur eine ganz kleine Probe vom Handy aus werden.
Das Tippen finde ich gewöhnungsbedürftig, weil mir hier ständig Wörter beim Schreiben vorgeschlagen werden, das irritiert mich ein wenig.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und hoffe,  dass ihr alles lesen konntet. Ich werde mich jetzt noch ein wenig mit dem Handy befassen und mich bei Herrn Frosch bedanken. :)))
Aber davor möchte ich meine neue Leserin ganz herzlich begrüßen. Schön, dass du mich hier gefunden hast und mich auf meinem Blogger-Weg begleiten wirst.


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com


Sonntag, 5. Oktober 2014

Dankbarkeit

Zum heutigen Erntedankfest, hier ein paar persönliche Gedanken.


Ich bin dankbar

- für mein Leben
- für meine Familie
- für meine wundervollen Kinder
- für meinen liebevollen Ehemann
- für meine langjährige Freundin


- für meine Freunde & Bekannte
- für manch kleinen Fortschritt
- für meine tollen Therapeuten
- für unseren Hund


- für die Möglichkeit regelmäßig reiten zu können
- für meinen stabilen Zustand
- hier in diesem Land leben zu können
- für all meine Erfahrungen
- für die schönen & glücklichen Momente in meinem Leben


- ein schönes Zuhause zu haben
- für all das gute Essen, dass man mühelos mal eben einkaufen kann
- für das Trinkwasser, dass ich nur das Aufdrehen eines Wasserhahns sofort bekomme
- für jeden Sonnenauf- und untergang, den ich bisher erleben durfte


- für jeden Morgen den ich in meinem Bett aufwachen darf
- für jeden Moment voller Freude
- für meinen Blog und dass ich den Mut hatte, diesen zu "eröffnen"
- für all meine neuen Blog-Leser-Freundschaften
- für all die lieben, aufbauenden und hilfreichen Kommentare


- für die medizinische Versorgung in diesem Land
- für jedes Lachen
- für jede Freundlichkeit
- für jede mir mögliche Unternehmung, Spaziergang, usw.
- für jeden einzelnen kostbaren Augenblick!!!!

Und jetzt ihr: Wofür seid ihr dankbar?


Fotos und Texte copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Ein Unfall und seine Nachwirkungen

Tja, was soll ich sagen, ein Unfall ist nie erfreulich.
Aber um vorzugreifen, uns gehts (wieder) gut.
Nur der Schrecken saß tief, vor allem wenn es um das eigene Kind geht.

Wir wären eigentlich auch gar nicht vor Ort gewesen, da wir ja eigentlich zur REHACARE nach Düsseldorf wollten. Allerdings hatte sich meine leidige Zahnwurzel wieder gemeldet, so dass ich alles hinten anstellen musste und auf den Zahnarzttermin am Nachmittag warten musste.
Nach einer erneuten weiteren langwierigen Zahnwurzelbehandlung (mittlerweile hatten sich vorwitzige Keime von außen eingeschleust :(( ), wurde der Zahn geschlossen.
So weit, so gut!

Gerade in dem Moment als Herr Frosch und ich das Ärztehaus verließen, ging das Handy. Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, aber ich wusste sofort, dass irgendetwas mit Junior sein musste - mütterlicher Empfangsalarm.
Die Bestätigung bekam ich sofort, als ich Juniors Stimme hörte... .

Unser Juniorfrosch wurde letzten Donnerstag aber wohl von einer großen Anzahl Schutzengel begleitet, als er mit dem Fahrrad einen Unfall hatte.
Bei voller Fahrt (und das bei seiner rasanten Fahrweise... - Teenager!) blockierte aus ungeklärter Ursache plötzlich das Vorderrad und Junior ging mit einem Überschlag kopfüber übers Lenkrad.
Ich darf wirklich nicht darüber nachdenken, was hätte alles passieren können.

Mehrere Passanten liefen kommentarlos an meinem am Boden liegenden Sohn vorbei. Nicht einer (!!!!!!!!!!!!!!!) sah nach ihm oder fragte, ob er Hilfe benötigte.
ARMES DEUTSCHLAND!!!

Ihr könnt euch vorstellen, dass Junior ziemliche Schmerzen und einen Riesenschreck in den Knochen sitzen hatte. Völlig durch den Wind hat er dann uns übers Handy angerufen. Zum 1. Mal seit Wochen war ich meiner Zahnwurzel dankbar, meine Pläne durchkreuzt zu haben und in diesem Moment nicht meilenweit entfernt zu sein.

Wir sind direkt zu ihm hin und es hatte immer noch niemand für nötig gehalten, Junior Hilfe anzubieten :((( - Herr Frosch hat ihn ins Auto gebracht und dann sind wir erstmal zur chirurgischen Praxis gefahren.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, was für ein elendiges Gefühl es ist, nicht aus dem Wagen springen zu können, um nach seinem Kind zu sehen - seit langer Zeit wurde mir schlagartig bewusst, wie unselbstständig ich bin und erst den Wheely auszupacken, hätte viel zu lange gedauert.
Aber in diesen Schreckmomenten funktioniert man ja wie eine Maschine und denkt nicht weiter groß darüber nach.

Der Arzt gab zum Glück Entwarnung.
Die zuerst vermuteten gebrochenen Rippen stellten sich als eine starke Prellung heraus, genauso wie an der Schulter. Das linke Bein sah zwar böse aus, aber es war nicht mehr als eine Prellung und natürlich hatte Junior ziemlich viele Schürfwunden.
Zum Glück hatte sein Kopf nichts abbekommen - nicht auszudenken.... .
Mittlerweile ist bei ihm schon fast alles wieder verheilt, bis auf die eine oder andere Prellung. Aber das wird auch noch.

Wer nicht so schnell nach der ganzen Aufregung und dem Schrecken auf "die Beine" kam, war ich. :((
Den ganzen Nachmittag funktionierte ich einfach nur, aber abends kam die ganze Anspannung bei mir "raus". Bei mir hat so eine Anspannung immer starke körperliche Auswirkungen zur Folge - leider!
So lag ich jetzt die ganze letzte Woche flach.

Und nun die ganz enttäuschende Nachricht:
Meine körperliche Verfassung war so miserabel, dass ich ich nicht transportfähig war, um nach Düsseldorf auf die REHACARE fahren zu können.
Das hat mich so fertig gemacht, dass es mir noch schlechter ging.
Jetzt geht es bei mir langsam aber sicher wieder aufwärts und ich hoffe, dass ich bald in gewohnter Manier hier wieder bei euch sein kann.

Demnächst dann wieder mehr.


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Dienstag, 23. September 2014

Vom Herbst + der Zahnwurzel + der REHACARE


Willkommen Herbst!

Lob des Herbstes

Der Herbst, der heute gibt und nimmt,
Bald uns erfreut, bald uns verstimmt,
Er soll uns dennoch wohlgefallen,
Weil er's doch gut meint mit uns Allen.
Wir wollen uns für seine Gaben,
Woran wir uns erfreu'n und laben,
Recht dankbar alle Zeit erweisen,
Und wollen ihn freudig loben und preisen.
 August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)


Heute beginnt offiziell die schönste bunteste Jahreszeit.
Darum hab ich mal die schönsten Herbstbilder aus meinem "Fotoarchiv" herausgesucht.
Ich weiß, es sind keine Meisterfotografien.... - also nicht ganz so streng bewerten. *gg*













 Das war es für heute auch schon fast wieder bei mir.
"Aber ich komm wieder, keine Frage"...... (jaaa, ich denke man merkt wohl, dass ich bin ein großer "Paulchen"-Fan... *g*)

Aber bevor ich mich abmelde, noch ein kurzes Update zu meiner Zahn-Geschichte:
Es ist immer noch nicht überstanden. :((
Der Zahn, vielmehr die Wurzel macht immer noch Mucken - kaum zu fassen, aber wahr.
Eigentlich sollte ja am Sonntag alles wieder verschlossen werden, aber Pustekuchen - das ganze wurde erneut ausgespült. Aber diesmal mit so einem neumodischen Gerät, das gleichzeitig spült und pustet - also "ausgepustetgespült" - nicht sehr angenehm und schmeckte zum k.....
Jetzt soll ich das zweite Antibiotikum zu Ende einnehmen und dann soll der Zahn verschlossen werden und die Wurzel dann auch endlich ihren Frieden erlangt haben... oder so ähnlich. ;))
Ich hoffe, dass ich jetzt ohne große wurzelbedingte Aussetzer über die REHACARE-Tage komme - drückt mir mal die Daumen. :)

Das ist auch der Grund, warum ich kaum auf dem Blog war. 
Ich habe mir schon einen Plan gemacht, wo ich unbedingt überall hin und was ich alles sehen will.
Am Meisten freue ich mich schon auf die Stände mit den technischen Hilfsmitteln, denn ich möchte uuuuuuuunbedingt einmal diesen Stehroller (= könnt ihr euch mal im Internet anschauen - total cool!) ausprobieren.
Ich befürchte nur, dass er für mich unerschwinglich ist... oder ich arbeite demnächst als "Stehroller-Modell" für die jeweilige Firma, die ich dazu überreden kann und arbeite ihn so ab.*GG*
Auf jeden Fall werde ich mir zu allem Notizen und Fotos (falls das genehmigt ist) machen.
Ich bin schon so voller Vorfreude und total gespannt, ob ich auch endlich mal andere Frauen im Rollstuhl in meinem Alter kennenlerne.

So, nu ist aber Schluss, genug gelabert... hihi
Ich wünsch euch was und bis die Tage - nach der REHACARE. :))

PS: 
Hab da doch nochmal eine kleine Frage (schon wieder):
Ich wundere mich, dass ich gar keine neuen Leser/innen dazu bekomme und bin so'n bissel verunsichert, ob das an mir liegt oder bin ich einfach nur zu verwöhnt, weil man mir zu Beginn "die Türen eingerannt hat"?
Ich meine, klar hatte ich zu Anfang mehr Zeit, um große Blogrunden zu drehen und viele Posts zu schreiben. Aber mit dem Schulanfang der Jungfrösche, den vielen Arzt-/Physioterminen und auch das NORMALE Leben nimmt einen ja doch - ab und zu - ;)) mal sehr in Anspruch.
Also, helft mir mal auf die Sprünge, woran liegts oder was sollte ich ändern?


Fotos und Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com
Gedicht: HIER