Mittwoch, 20. August 2014

Cranio-Sacral-Therapie


Ich bin ja regelmäßig in physiotherapeutischer Behandlung und habe da auch in den letzten Jahren so einiges erlebt und durch-/bzw. mitgemacht. Es war nicht immer schön und angenehm.
Klar, jeder Therapeut ist anders und man wird niemals einen Physiotherapeuten mit dem anderen vergleichen können. Aber es gibt in diesem Bereich ganz große qualitative Unterschiede.

Also, falls du mal zu irgendeiner Form der Physiotherapie gehen wirst, solltest du genau auf dein Bauchgefühl achten.
Vor allem ist wichtig, dass die Chemie zwischen Therapeut und Patient stimmt. Wenn du merkst, dass es dir bei dem/der Therapeut/in nicht gut geht, lass deine weiteren Termine zu einem anderem Therapeuten verlegen und/oder sprich ganz offen mit dem Therapeuten darüber, dass du dich nicht so wohl fühlst. Eine kurze Erklärung könnte auch der Praxis helfen, Missstände und Unklarheiten aus der Welt zu schaffen.
In einer guten Praxis wird das niemals ein Problem darstellen!!

Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus, sondern ich wollte von der Cranio-Sacral-Therapie* erzählen.
Ich mache diese Art Therapie schon seit mehr als 1 1/2 Jahren.
Am Anfang konnte ich mir gar nicht so recht vorstellen, was dabei gemacht wird. Aber ich bin ja neugierig und ließ mich darauf ein.
* (Da ich das nicht gut erklären kann und auch nicht falsch erklären will, findet ihr unten Links dazu.)

Zu dem Zeitpunkt ging es mir sowohl körperlich als auch mental nicht sehr gut.
In der ersten Behandlung, konnte ich mich noch gar nicht entspannen und konnte auf dem fragenden "Uuuund, haste was gemerkt?" der Therapeutin überhaupt nichts erwidern.
Während der zweiten Sitzung bemerkte ich allerdings ein ganz leichtes und sehr angenehmes "Kribbeln" im Körper. Vor allem merkte ich, wie mein Körper sich entspannte - das war zu dem damaligen Zeitpunkt, wo die Krämpfe beinahe im 10 Minutentakt auftraten, etwas ganz neues für mich.  Auch der Therapeutin blieb das nicht verborgen, denn sie erzählte mir irgendetwas von einem Fließen... - ich hatte keinen Schimmer, was sie damit meinte.

Diese Therapie bekam ich fast ein 1/2 Jahr dreimal die Woche ausschließlich und je länger ich das machte, desto mehr veränderte sich mein Körper - er wurde ruhiger, entspannter und "weicher".
Ein Beispiel nach ca. 2 oder 3 Monaten der Therapie:
Das Taxi kam, um mich zur Therapie abzuholen und der Taxifahrer (der arme Kerl...) hatte alle Hände voll zu tun mich sowohl ins Taxi, als auch aus dem Taxi zu kriegen.  
(Anm.d.Red.: Ich muss vom Wheely ins Taxi umsteigen und das geht nur mithilfe einer weiteren Person, die mich gut festhält und sichert.)
Nach der Behandlung mit Cranio-Sacral war ich wie neu. Unfassbar, aber wahr - ich schwöre es!!!
Selbst der Taxifahrer konnte nicht glauben, was er zu sehen bekam, als ich nach der Behandlung ins Taxi stieg...
Ich parkte meinen Wheely neben der Beifahrertür, STELLTE(!!!!) mich selbstständig hin (natürlich an der Autotür festhaltend) und setze mich in den Wagen.
Der arme Mann war wie vom Donner gerührt. Er murmelte nur fassungslos: "Was haben die denn mit Ihnen gemacht?" und immer wieder schüttelte er den Kopf und meinte: "Das gibt es doch gar nicht!".

Mittlerweile mache ich diese Cranio-Sacral-Therapie, neben der normalen Physio, nur noch einmal in der Woche, aber dafür regelmäßig und kann auf einige Erfolge zurückblicken.
Leider halten diese Erfolge nicht über Tage an, da meine körperliche Verfassung von Tag zu Tag unterschiedlich sein kann.
Mein Körper ist auf jeden Fall entspannter und dadurch ist vieles im Alltag einfacher geworden. Ich verbringe den Tag ohne viele Krämpfe, bin einfach wieder aktiver und spüre meinen Körper besser.


Natürlich und besonders hier ist es wichtig, dem/der Therapeut/in zu vertrauen und vor allem sich wohl zu fühlen. Stimmt hier die besagte Chemie und die Atmosphäre nicht, wird diese ganze Therapieform nichts nützen.
Ganz wichtig wäre zu erwähnen, dass der/die Therapeut/in ein sehr gutes Fachwissen und eine Ausbildung der Cranio-Sacral-Therapie vorweisen sollte!
Es kann nicht schaden, sich vorher gut zu informieren und auch mit dem/der Therapeut/in ein ausführliches Gespräch über die Behandlung zu führen.


* Wikipedia - Cranio-Sacral-Therapie
* cranioverband craniosacrale-therapie 


Link: Quellen - Internet - Wikipedia und Craniosacral Verband Deutschland

Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Kommentare:

  1. Hallo,
    da stimme ich dir ganz zu, die Chemie muss, zumindest annähernd, stimmen bei der Cranio. Ich habe auch einen ganz tollen Therapeuten gefunden, der ganz bei der Sache ist und wirklich, wirklich gut ist. Er hat nach langem meine Probleme in den Griff bekommen und nun war ich schon lang nicht mehr da. Schon erstaunlich, was so minimale Bewegungen/Berührungen auslösen können.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg. Was sind es für Krämpfe, unter denen du leidest, wenn ich fragen darf?
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Vabelhaft,
    ich denke es ist ganz entscheidend, das die Chemie zwischen Patient und Therapeut stimmt. Ich hatte vor längerer Zeit nach einem Autounfall sehr starke Rückenprobleme. Nachdem mir Krankengymnastik und Massagen keine Besserung brachten, suchte ich mir einen Osteopathen. Beim Ersten fühlte ich mich gar nicht wohl, ich konnte mich nicht entspannen und so brachte es mir natürlich auch nichts. Es ging mir nicht besser und ich startete einen erneuten Versuch. Ich fand eine sehr nette, kompetente Osteopathin. Gleich beim ersten Händeschütteln war sie mir sympathisch. Ich finde das ganz wichtig, denn schließlich lässt man ja diesen Menschen körperlich und auch physisch sehr nah an sich heran.
    Ich weiß leider über die Cranio-Therapie gar nichts, werde mich aber gleich über deinen Link darüber informieren. Dir wünsche ich, das du weiterhin gute Erfolge damit hast.
    Ganz liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss schon sagen, Frau Vabelhaft, sehr gut geschrieben.
    Wie soll einem geholfen werden, bzw. wie soll ich helfen können,
    wenn ich mit meinem Gegenüber nicht klar komme.
    Noch schlimmer, Ich könnte den nicht riechen.
    Und das im warsten Sinne des Wortes.
    Es es schön, das diese Therapie so gut bei dir anschlägt.
    Da freut sich jedes Helferherz.

    Ich freue mich auch, deinen Blog gefunden zu haben,
    und stöbere noch ein bisschen bei dir.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.