Sonntag, 17. August 2014

Fratze, welche Fratze?

Das wäre wohl die häufigst gestellte Frage, wenn ich die Leute auf ihre Gesichtmimik mir gegenüber ansprechen würde.
Folgendes Beispiel:
Ich bin unterwegs und rolle mir nichts, dir nichts die Straße entlang. Dann kommt mir eine Person mit einem ganz normalen Gesichtsausdruck entgegen. Auf einmal nimmt diese Person mich wahr und etwas geschieht mit dem Gesicht - etwas seltsames, etwas unerklärliches, etwas Angst einflößendes.

Es fängt mit den Augen an. Die werden entweder ganz groß und der Blick wird dem eines Hundes, der was ausgefressen hat, sehr ähnlich (= Herrchen-ich-weiß-nicht-wie-das-passiert-ist-aber-es-tuuuuuuhhhuuut-mir-sooooo-leid-Blick), dabei heben sich ganz leicht die Lefzen Mundwinkel und die Zähne blitzen kurz auf. Dann weiß ich nicht, ob ich besser die Straßenseite wechseln sollte oder lieber nicht. Man will ja auch nicht noch provozieren.... ;)))

Oder aber die Augen werden zu ganz kleinen Schlitzen, so als ob jeden Moment Blitze aus ihnen geschossen kommen könnten.
Die Schlitzer sind meist nicht ohne, denn völlig unerwartet bremsen sie ihren Schritt ab und fixieren dich mit ihrem Blick und du weißt, du hast keine Chance dem zu entkommen.
Wenn die Spannung kaum noch zu ertragen ist und der Schlitzer zum Greifen nahe ist, passiert es: um dem Mund herum fängt es an zu zucken, direkt neben der schnaufenden Nase entstehen tiefe Furchen und dann werden mit aller Kraft die Mundwinkel nach oben gezogen.
Es entsteht eine völlig unnatürliche Fratze.

Es sieht jedesmal zum Fürchten aus und ich frage mich dann: "Womit habe ich es verdient, so angefratzt und erschreckt zu werden?"

Liebe Leute, wenn ihr das zufällig lesen solltet, dann bitte ich euch hier und heute: HÖRT AUF Menschen im Rollstuhl so zu erschrecken!!!!
Lauft einfach weiter ohne jegliche Scheu und versucht erst gar nicht, auch nur irgendeine Emotion zu zeigen, wenn sie so zum Davon-Laufen aussieht (nachher macht das noch wirklich ein Rollifahrer - ...und dann???*gg*).

Ich bedanke mich für euer Verständnis und verleibe mit f(v)abelhaften Grüßen!!



NACHTRAG: 
Bevor es zu Missverständnissen kommt, möchte ich darauf hinweisen, dass das hier einfach nur zum Schmunzeln und nicht anklagend gedacht war.
Dies ist eine meiner Arten, etwas übertrieben darzustellen und damit will ich doch niemanden auf die Füße treten!!!
Sollte das aber schon passiert sein, so entschuldige ich mich.
Das meiste was ich bisher schon geschrieben habe ist nicht so ernst gemeint, wie manch einer vielleicht annimmt.
Also bitte schön entspannt bleiben und solche Texte mit einem Augenzwinkern lesen!


Text von v-vabelhaft.blogspot.com


Kommentare:

  1. Hm, verhalten wir uns so blöde und unsicher - vielleicht auch ich ...
    Meine Bente bleibt stehen - sie ist neugierig - ich muss dann auch stehen bleiben, denn sie macht sich schwer wie ein gepanzertes Fahrzeug, wenn sie "etwas" sieht was sie noch nicht kennt. Für mich wird es dann manchmal peinlich. Ich musste schon mal sagen: "...Entschuldigung, aber darf mein Hund mal das Baby angucken..." "...mein Hund hat noch nie/schon lange nicht mehr, einen Rollstuhl gesehen, bitte verzeihen sie ..."
    Jeder Umgang muss vielleicht geübt werden - bitte sei nicht zu streng mit uns, wenn wir uns mal begegnen - wir sind nur unsicher und wollen ganz bestimmt nicht verletzen - wir werden üben...

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um Himmels willen, dass war einfach nur etwas übertrieben dargestellt - es sollte eher zum Schmunzeln, als anklagend sein!!!
      Vielleicht war ich einfach nicht ironisch genug.... ;)))

      Was meinst du wie viele (auch sehr große) Hunde mich schon neugierig begrüßt haben, den Wheely teilweise sogar schon angeknabbert haben und versucht haben auf meinen Schoß zu kommen... Da ich immer sehr ungezwungen mit der Situation umgehe, sind Herrchen oder Frauchen auch gleich total locker.
      Also, immer entspannt bleiben und bitte nicht jedes Wort auf die Gold-Waage legen - ich schreib' das ja alles mit einem AUGENZWINKERN!!!

      Löschen
    2. Unser Ronjahund würde auch darauf bestehen, bei dir mitzufahren! Wenn wir meine Freundinn ( die die dödelige Frage: "Sind sie gelähmt?" gerne mit : "Nee, ich bin halt einfach zu faul zum Laufen " beantwortet - womit sie die Leute herrlich aus dem Konzept bringt) besuchen, besteht sie immer auf ihre Beifahrer-Position und schaut mich sehr vorwurfsvoll mit dem "Warum hast du das nicht? Häh?"-Blick an.
      Liebe Grüße von
      Inga

      Löschen
    3. Ja, die Antwort kommt immer gut... *griins* Aber soetwas würde ich ja nie sagen - ich nicht! ;))
      Ronjahund hätte gar keine Chance - unser Braunauge würde im Weg stehen. ;))

      Löschen
  2. Danke für deinen Besuch auf meinem Blog und die netten Worte!
    Ich finds gut, dass du etwas dazu schreibst, wie du das siehst (Augenzwinkern hin
    oder her, du hast sicherlich Recht und es ist eine traurige Situation für dich).
    Es ist für beide Seiten komisch, als Nicht-Rollstuhlfahrer fühlt man sich einfach immer schlecht,
    wenn man einen Rollstuhlfahrer sieht. Man möchte einfach nicht, dass ein anderer
    Mensch im Rollstuhl sitzen muss, während man selbst gehen kann wie man will :((
    Neulich sah ich einen Mann im Rollstuhl, dem beide Beide fast bis oben amputiert waren.
    Da ist mir sicher auch mein Gesicht entgleist, obwohl ich es nicht eklig oder so finde.
    Das passiert einfach, weil es nicht in die Schublade in unserem Kopf passt.
    Man ist überfordert und versucht irgendwie normal zu wirken.....
    Ich kenne persönlich niemanden, der im Rollstuhl sitzt und daher freue ich mich, wenn
    du aus deinem Leben berichtest, da man sich dann vielleicht beim nächsten Treffen mit einem
    Rollstuhlfahrer besser hineinversetzen kann.
    Also schonmal Danke dafür :)
    Liebe Grüße,
    Marli





    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.