Mittwoch, 1. Oktober 2014

Ein Unfall und seine Nachwirkungen

Tja, was soll ich sagen, ein Unfall ist nie erfreulich.
Aber um vorzugreifen, uns gehts (wieder) gut.
Nur der Schrecken saß tief, vor allem wenn es um das eigene Kind geht.

Wir wären eigentlich auch gar nicht vor Ort gewesen, da wir ja eigentlich zur REHACARE nach Düsseldorf wollten. Allerdings hatte sich meine leidige Zahnwurzel wieder gemeldet, so dass ich alles hinten anstellen musste und auf den Zahnarzttermin am Nachmittag warten musste.
Nach einer erneuten weiteren langwierigen Zahnwurzelbehandlung (mittlerweile hatten sich vorwitzige Keime von außen eingeschleust :(( ), wurde der Zahn geschlossen.
So weit, so gut!

Gerade in dem Moment als Herr Frosch und ich das Ärztehaus verließen, ging das Handy. Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, aber ich wusste sofort, dass irgendetwas mit Junior sein musste - mütterlicher Empfangsalarm.
Die Bestätigung bekam ich sofort, als ich Juniors Stimme hörte... .

Unser Juniorfrosch wurde letzten Donnerstag aber wohl von einer großen Anzahl Schutzengel begleitet, als er mit dem Fahrrad einen Unfall hatte.
Bei voller Fahrt (und das bei seiner rasanten Fahrweise... - Teenager!) blockierte aus ungeklärter Ursache plötzlich das Vorderrad und Junior ging mit einem Überschlag kopfüber übers Lenkrad.
Ich darf wirklich nicht darüber nachdenken, was hätte alles passieren können.

Mehrere Passanten liefen kommentarlos an meinem am Boden liegenden Sohn vorbei. Nicht einer (!!!!!!!!!!!!!!!) sah nach ihm oder fragte, ob er Hilfe benötigte.
ARMES DEUTSCHLAND!!!

Ihr könnt euch vorstellen, dass Junior ziemliche Schmerzen und einen Riesenschreck in den Knochen sitzen hatte. Völlig durch den Wind hat er dann uns übers Handy angerufen. Zum 1. Mal seit Wochen war ich meiner Zahnwurzel dankbar, meine Pläne durchkreuzt zu haben und in diesem Moment nicht meilenweit entfernt zu sein.

Wir sind direkt zu ihm hin und es hatte immer noch niemand für nötig gehalten, Junior Hilfe anzubieten :((( - Herr Frosch hat ihn ins Auto gebracht und dann sind wir erstmal zur chirurgischen Praxis gefahren.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, was für ein elendiges Gefühl es ist, nicht aus dem Wagen springen zu können, um nach seinem Kind zu sehen - seit langer Zeit wurde mir schlagartig bewusst, wie unselbstständig ich bin und erst den Wheely auszupacken, hätte viel zu lange gedauert.
Aber in diesen Schreckmomenten funktioniert man ja wie eine Maschine und denkt nicht weiter groß darüber nach.

Der Arzt gab zum Glück Entwarnung.
Die zuerst vermuteten gebrochenen Rippen stellten sich als eine starke Prellung heraus, genauso wie an der Schulter. Das linke Bein sah zwar böse aus, aber es war nicht mehr als eine Prellung und natürlich hatte Junior ziemlich viele Schürfwunden.
Zum Glück hatte sein Kopf nichts abbekommen - nicht auszudenken.... .
Mittlerweile ist bei ihm schon fast alles wieder verheilt, bis auf die eine oder andere Prellung. Aber das wird auch noch.

Wer nicht so schnell nach der ganzen Aufregung und dem Schrecken auf "die Beine" kam, war ich. :((
Den ganzen Nachmittag funktionierte ich einfach nur, aber abends kam die ganze Anspannung bei mir "raus". Bei mir hat so eine Anspannung immer starke körperliche Auswirkungen zur Folge - leider!
So lag ich jetzt die ganze letzte Woche flach.

Und nun die ganz enttäuschende Nachricht:
Meine körperliche Verfassung war so miserabel, dass ich ich nicht transportfähig war, um nach Düsseldorf auf die REHACARE fahren zu können.
Das hat mich so fertig gemacht, dass es mir noch schlechter ging.
Jetzt geht es bei mir langsam aber sicher wieder aufwärts und ich hoffe, dass ich bald in gewohnter Manier hier wieder bei euch sein kann.

Demnächst dann wieder mehr.


Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Kommentare:

  1. Du meine Güte, das tut mir alles so leid. Ich kann das gar nicht nachvollziehen, das Menschen einfach weiter gehen und nicht auf einen anderen Menschen achten, wenn er gestürtz ist. Noch viel schlimmer finde ich es, wenn es dann ein Kind oder Jugendlicher ist. Egal wie, ich finde es einfach nur niederträchtig.
    Wichtig ist, das es deinem Sohn wieder besser geht und keine bleibenden Schäden davon getragen hat. Ich wünsche ihm weiterhin gute Besserung und dir natürlich auch. Ich hoffe sehr, du bist bald wieder fit.
    Ganz liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind auch sehr froh, dass es noch so glimpflich ausgegangen ist.

      Löschen
  2. Das ist ja alles furchtbar, da kann ich dich verstehen, mir ginge es ganau so.
    Mir ist auch mal passiert, dass mir plötzlich schwindelig wurde und mich am Straßenrand hinsetzte, es war morgens, als alle ihre Kinder zur Schule gebracht haben und die Leute hier wissen, dass ich öfters mal Schwindel habe und trotzdem hat keiner angehalten.
    Damals hatte ich noch kein Handy und so mußte ich warten, bis es mir etwas besser ging,
    dann bin ich an den Hauswänden entlang nach Hause.
    Ein paar Tage später, als es mir wieder gut ging, hab ich mir das Handy für Notfälle gekauft.

    Schön, daß es euch nun wieder besser geht.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich nicht gut an. Gut, dass du jetzt immer ein Handy dabei hast!

      Löschen
  3. Oh nein, das sind ja garkeine guten Nachrichten!
    Und dabei hattest du dich doch so auf die Messe gefreut.....
    Aber vielleicht wäre es auch garnicht so toll/interessant gewesen, wie du
    es erwartet hattest und es war an diesem Tag wirklich besser, dass du in
    der Nähe bei deinem Kind warst.
    Mein Kleiner hatte dieses Jahr auch so einen Unfall, man funktioniert solange man muss,
    aber dann kommt die ganze Anspannung.
    Das kann ich gut verstehen.
    Ich war auch tagelang geschockt und neben der Spur, vor lauter
    "was wäre gewesen, wenn...", noch dazu in deinem Fall dieser Ärger über die Mitmenschen.
    Sowas ärgert mich auch wahnsinnig!! Wie kann das sein, das man da weitergeht???
    Ich saß auch mal nachts im Zug, als eine junge Frau von einem älteren Mann angegangen wurde,
    da musste dann ich als Mädel ihr zur Hilfe kommen, während andere im Abteil überhaupt nicht
    reagiert haben!

    Ich hoffe, du erholst dich schnell wieder gut!
    Und auch dein Sohn..... auweia...geprellte Rippen sind lt Aussage meines Mannes
    schmerzhafter als ein Bruch, aber sicher wird er das tapfer überstehen!
    Und ob du nun schnell aus dem Auto raushüpfst oder nicht...... Du bist gekommen und warst bei ihm, das zählt!
    Lg,
    Marli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die meisten Leute heutzutage schauen lieber weg, als zu helfen. Ganz schön traurig!

      Den Rippen geht es Tag für Tag besser. :)) Aber schmerzhaft sind geprellte Rippen wirklich.

      Löschen
  4. MEI des is ja schlimm:: I KANN da des guat nachfühlen WIAS do einen geht wenns des eigene
    KIND betrifft;;; ABER Gott sei DANKE is alles soweit guat ganga,,,
    mhhhh hob erst jetzt mitgriagt das du im ROLLSTUAHL sitzt;;;
    MHHHH derf i fragen warum???
    HOB daweil no an feinen ABEND und ERHOL DI und die BUA guat,,,
    und DANKE für de liaben WORTE bei mir
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar darfst du fragen... ;)))
      Werde demnächst mal etwas dazu schreiben.

      Löschen
  5. Man, Frau Vabelhaft! Da hat der Nachwuchs aber mal echt Glück gehabt. Und ich kann dich gut verstehen, nicht zu deinem Kind hin zu kommen wenn er dich braucht...das nagt erst recht! Dein "Hexeninstinkt" hat dich ja immerhin schon mal nicht wegfahren lassen.
    Und das es dir am Ende nicht gut ging, das tut mir sehr Leid. Vor allem, das du jetzt wieder ein Jahr warten musst, um auf die Messe zu fahren :-(
    Hut ab übrigens auch deinen Herrn Frosch gegenüber. Du hast Glück so ein tolles "Reptil" zu haben ;-)
    Gute Besserung,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi...ich bin doch gar keine Hexe und falls doch, dann nur ne ganz, gaaaaanz liebe. :))

      Löschen
    2. Jede Frau ist ein Stückweit Hexe :-D
      Zumindest wissen wir mehr als sie Dreibeine. (die sehen ja nicht mal ihre Schuhe, wenn sie vor ihnen stehen)

      Löschen
  6. Liebe Frau Vabelhaft,
    da hat dein Sohn ja noch mal Glück im Unglück gehabt! Ja, furchtbar, dass keiner mal stehen bleibt und hilft. Oder zumindest Hilfe holt! Das hab ich selbst vor Jahren erlebt, als ich nach einem Zusammenprall mit einem Baum mit meinem Auto im Feld gelandet bin. Etliche Autos sind vorbei gefahren, bis endlich mal jemand angehalten hat. Zu der Zeit gab es noch keine Handy´s.....Ich hoffe, das ändert sich irgendwann und mehr Leute trauen sich, etwas zu tun!!
    Dir wünsche ich von Herzen Gute Besserung ♥
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh man, ich hoffe dir ist damals nichts schlimmes passiert!?

      Löschen
  7. Liebe Frau Vabelhaft!
    Was für ein Schrecken und was für ein Glück, dass Dein Sohn alles so gut überstanden hat! Ich wünsche Euch beiden weiterhin von Herzen Gute Besserung! Ja, das mit der Rehacare ist sehr ärgerlich, aber wer weiß, wofür es gut ist. Nachher hat es Euch noch vor einem schlimmeren Unfall bewahrt.
    Ich drücke die Daumen, dass ihr bald alle wieder wohlauf seid!
    Alles, alles Gute für Euch!
    Herzlichst
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  8. Oh je, das klingt ja schlimm. Unfassbar dass niemand geholfen hat. Das ist wirklich traurig.
    Wie gut, dass wenigstens die Schutzengel zuverlässig waren und nichts schlimmeres passiert ist.
    Ich wünsche Euch beiden eine schnelle und gute Besserung.
    Ganz liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. @ all: Ich danke euch für all eure lieben Genesungswünsche!!! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  10. Ohhhhhhhhhhhhh Schreck, da hat einer einen großen Schutzengel gehabt! Zum Glück war er gerade zur Stelle!
    Dir meine Liebe drück ich ganz fest die Daumen, das es dir bald oder ganz schnell wieder besser geht!
    Herzensgrüsse
    Yvonne

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.