Mittwoch, 24. Dezember 2014

Als die Weihnachtsfreude verloren ging... Ein Weihnachtsmärchen

Heute gewähre ich euch einen kleinen Einblick in eines meiner Hobbies - das Schreiben von Märchen...




Als die Weihnachtsfreude verloren ging


Es war einmal eine Weihnachtsfreude, die sich immer zur Weihnachtszeit auf den Weg machte, um bei den Menschen zu sein. Sie war ein gern gesehener Gast bei jung und alt und immer herzlich Willkommen.
Die Weihnachtsfreude hatte so viel Liebe in sich, dass sie fast meinte zu zerplatzen und sie ergoss sich über jeden einzelnen, der das heilige Fest feierte.
Die Menschen waren dann so erfüllt von ihr, dass die Familien gemeinsam die Weihnachtszimmer festlich herrichteten. Dabei sangen und lachten sie und ein jeder hatte seine helle Freude daran.
Die Weihnachtsfreude saß dann immer still daneben und sah dem eifrigen Treiben von Herzen gerne zu. Sie wurde dann schon sehr aufgeregt, dass sie gar nicht abwarten konnte, bis es Heiligabend war. Und wie feierlich, freudig und besinnlich war die Stimmung bei den Menschen am heiligen Abend. Die Weihnachtsfreude legte ihnen dann dieses einmalige Gefühl in die Herzen, wie nur sie es tun konnte.

So ging es eine lange Zeit und die Weihnachtsfreude war mit den Menschen tief verbunden.
Aber nach vielen, vielen Jahren hatten sich die Menschen nach und nach immer mehr verändert. Die Weihnachtsfreude hatte keinen richtigen Platz mehr bei den Menschen, denn die waren so beschäftigt und hektisch, dass sie gar keine Zeit mehr für sie hatten.
Kaum einer der Menschen hatte noch die Muße dazu und so gab es für die Weihnachtsfreude immer weniger Gründe, zu den Menschen zu kommen.
Hin und wieder dachte der eine oder andere Alte an die Weihnachtsfreude, aber auch nicht lange, denn die Hektik und Geschäftigkeit der Menschen ließ keinen Platz für sentimentale Erinnerungen.
Selbst den Jüngsten wurde die Vorfreude und Fantasie auf Weihnachten von den Alten genommen, denn in einer Zeit, in der die Menschen selbst das Kindsein verbieten, war kein Platz für die Weihnachtsfreude. So geriet sie immer mehr in Vergessenheit, bis schließlich niemand mehr an sie dachte.

Als es wieder Weihnachten werden sollte und sich die Weihnachtsfreude gar nicht mehr zeigte, fingen selbst die Sterne an, sich Sorgen zu machen.
Die besprachen sich und fassten einen Plan.
Als dann der Weihnachtsabend kam und die Sterne am Himmelszelt aufgingen, leuchteten sie mit aller Kraft auf die Erde zu den Menschen hinunter, dass es beinahe taghell wurde.
Die Menschen kamen, verwundert durch das helle Leuchten, auf den Straßen zusammen und blickten zum Himmel herauf.
Die Sterne leuchteten so hell und klar, dass es nur so funkelte. Da die Sterne so dicht gedrängt am Himmel hingen, berührten sich ihre Spitzen und es entstand eine leise Melodie. Eine Melodie, die den Ältesten noch bekannt war und sie fingen leise an mitzusingen und schließlich sangen alle Menschen gemeinsam diese schöne, alte Weihnachtsmelodie.
Das blieb auch der Weihnachtsfreude nicht verborgen und sie schaute neugierig nach, was da vor sich ging. Sie staunte, als sie diese glänzende Pracht der Sterne sah und auch, dass alle Menschen zusammenstanden, die Weihnachtsmelodie sangen und anfingen, sich von vergangenen Zeiten zu erzählen, wie es einst zu Weihnachten gewesen und wie bedeutungsvoll diese eine heilige Nacht im Jahr war.

Als die Weihnachtsfreude das alles sah und hörte, wurde ihr nach all der langen Zeit wieder weihnachtlich zumute. Sie schwang sich hinab zu den Menschen und strahlte mit den Sternen um die Wette ihre weihnachtliche Freude aus.
Die Menschen wurden wieder erfüllt von der Weihnachtsfreude und sie fühlten sich so, wie man sich nur zu Weihnachten fühlen kann.
Von dem Tag an ging die Weihnachtsfreude nie wieder verloren und die Menschen feierten wieder jedes Jahr Weihnachten und besannen sich von nun an auf die wichtigen Dinge im Leben.

Märchentext (Auszug) copyright by v-vabelhaft.blogspot.com
Achtung: Urheberrecht - es ist nicht erlaubt dieses Märchen zu vervielfältigen.


Ich wünsche euch allen Frohe Weihnachten!



Foto & Text von v-vabelhaft.blogspot.com
Märchen (Auszug) copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Kommentare:

  1. Sehr, sehr schön geschrieben ♥

    Fröhliche und gesegnete Weihnachten aus dem Hessenländle ♥
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll deine Geschichte!!!
    Mit einer herzlichen Umarmung wünsche ich dir und all deinen Lieben ein frohes Weihnachtsfest!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Das ist aber eine schöne Geschichte!
    Hier gibt es noch Weihnachtsfreude und erstaunlich wenig Hektik ;o)
    Ich wünsche dir schöne und besinnliche Stunden mit Deinen Lieben und schicke Dir eien dicke Weihnachtsumarmung voller Glück, Gesundheit & Lachen!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Frau Vabelhaft,
    vielen, vielen lieben Dank für dieses wunderschöne Märchen! Ich kann gar nicht sagen, wie schön und wie passend ich es gerade dieses Jahr für mich finde -aber das später mal.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Frau Vabelhaft,
    vielen Dank für diese schöne Geschichte,die auch ein bissl nachdenklich macht!
    Bewahren wir uns die Weihnachtsfreude!
    Hab ein wundervolles Weihnachtsfest mit deinen Liebsten!
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  6. Eine wundervolle Geschichte, die durchaus was wahres mit sich bringt.
    Liebe Frau Vabelhaft, ich wünsche dir und deinen Lieben ganz viel Weihnachtsfreude zum Fest.
    Lasst es euch gut gehen und genießt die Zeit.
    Alles Liebe
    Birthe

    AntwortenLöschen
  7. Eine sehr schöne Geschichte. Ich wünsche Dir und Deiner
    Familie ein wundervolles Weihnachtsfest.
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Frau Vabelhaft,
    ich wünsche dir schöne Weihnachten und wundervolle Tage mit deiner Familie.
    Dekofreudige Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön geschrieben. Das sollte man sich wirklich zu Herzen nehmen.
    Ich wünsche dir noch eine schönen Feiertag heute und genieß die Ruhe und den Frieden.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Frau Vabelhaft,
    Was für ein wundervolles Märchen Du geschrieben hast!
    Du hast Talent, hoffentlich dürfen wir öfters eine Deiner Geschichte lesen.
    Vielen Dank, dass Du diese mit uns geteilt hast.
    Viele liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.