Dienstag, 26. Mai 2015

Aussortiert

Sofort.... zupf mir gerade noch ein paar Staubflusen aus den Haaren.... dieser Staub, muss der eigentlich immer überall mit dabei sein?
Staub und ich sind  nicht die besten Freunde und jedesmal wenn ich denk, dass ich ihn vertrieben hab, steht der schon wieder hinter mir und lacht mich aus, das nebenbei bemerkt, ist echt lästig.
Und ihm scheint es egal zu sein, ob er sich auf die dunklen oder die weißen Möbel absetzt. Er scheint beides zu mögen, aber Hauptsache in großen Mengen.
Wer also einen guten Tipp hat, ihn zu vertreiben, möge jetzt sprechen - oder für immer schweigen... (*neeeeeiiiiiiinnnnn, war doch nur nen Scherz *)

Aber ich quassel ich hier über Staub, dabei wollte ich doch nur mal kurz erzählen, was ich so in den letzten Tagen glorreiches *lol* getrieben habe.
Ich hab meine Rübe, also meinen Kopf wieder zwischen vielen verstaubten Kisten und diversen anderen Klamotten gehabt, die aussortiert werden.
Seit Anfang des Jahres misten wir doch hier immer mal wieder aus und das zieht sich und zieht sich (vielleicht, wenn ich nur mit etwas mehr Elan bei der Sache wäre, dann...*kicher*).
Ich hatte echt keinen Schimmer, wie viel unnützes Zeugs sich in den Schränken und vor allem im Keller verbirgt.
Man, ihr glaubt gar nicht, was da alles zutage kommt.

Mittlerweile hab ich echt die Befürchtung, dass wir niemals damit fertig werden. *lol*
Ehrlich gesagt, weiß ich auch gar nicht, wieso man all dieses Zeugs nicht schon vor Jahren entsorgt hat.
Sehr wahrscheinlich stand dahinter der Gedanke, dass man irgendwas nochmal davon gebrauchen könnte - was für ein Schwachsinn!
Aber halt stop, bevor hier jemand auf die Idee kommt zu denken, dass wir Messis sind - dem ist nicht so!!!!
Wir haben anscheinend einfach nur zu große Schränke, wo mit der Zeit alles einen Platz gefunden hat und einen Keller, der wohl geradezu prädestiniert ist Sachen zu horten. ;))) (Wer hat den nicht??)
Aber dem Ganzen wird jetzt ein Ende bereitet... ähm... also irgendwann, wenn wir uns den ganzen überflüssigen Kram entledigt haben.

Einiges, vielmehr vieles hat uns schon verlassen. Das meiste bekam bis jetzt die Caritas und sonstige Vereine, die anderen Menschen helfen.
Nicht jede Trennung von den Sachen war leicht, denn ich hab mich z.B. auch schweren Herzens von meinen liebgewonnen hochhackigen Schuhen getrennt. Das war echt nicht einfach, denn die Liebe zwischen Frau und Schuh ist schon was besonderes, oder? *gg*
Buhhhh..... ich heule ihnen auch nur noch ein ganz kleines bisschen hinterher.... *snief*
Aber was nützt es sie aufzubewahren, wenn ich sie doch nicht mehr "ausführen" kann. Bestimmt haben sie schon längst ein schönes Zuhause gefunden, wo man sich mit ihnen zeigt. ;)))

Nee, nee, sich von Dingen zu trennen kann echt hart werden und meistens fallen mir 100 gute Gründe ein, warum ich z.B. das Buch noch behalten sollte, aber da muss man sich selbst mal einen Ruck geben und die Vernunft walten lassen.
Bei jedem Stück, dass ich aussortiere, fühle ich mich befreiter.
Man hat... in dem Fall wir haben... - und eigentlich nur ich hab (*mein persönliches Eingeständnis Herrn Frosch gegengüber* (hihi)) Unmengen von Krempel in den Schränken oder Ecken, die völlig überflüssig sind oder nie wieder benutzt werden.

Was mir wieder einen erneuten Ansporn gegeben hat jetzt weiter auszusortieren, war mein Fröschlein. Der Juniorfrosch hatte vor einiger Zeit komplett neue Möbel bekommen und in dem Zuge alles radikal aussortiert, ohne langes federlesen. (Das werde ich wohl nie können... *seufz*)
Das hatte mich echt motiviert, aber wenn er sieht wie ich aussortiere schüttelt er nur mit dem Kopf - ebenso Herr Frosch. *verstehgarnichtwarum...*
Also, ihr seht, ich bin schwääääär ;))) beschäftigt und tauche nun auch wieder ab, in die Untiefen des verstaubten Konsums vergangener Tage in den Kisten und Kartons aus dem Keller.

PS: Ihr könnt ja mal erzählen, wie ihr es macht.
Habt ihr auch so viel verstaubten Kram bei euch in den Ecken versteckt oder sortiert ihr sofort alles aus, was ihr nicht mehr braucht?

PPS: Wie motiviert ihr euch um bei unliebsamen Aufgaben am Ball zu bleiben???? Ich brauche dringend Tipps.... ;)))

....und vielen lieben Dank, dass ihr bis zum Ende durchgehalten habt!!!!♡☆♡☆♡☆♡



Text von v-vabelhaft.blogspot.com


Kommentare:

  1. Liebe Frau Vabelhaft,
    oh je, ein ganz heikles Thema!! Und auch ganz aktuell bei uns.
    Der Keller müsste bei uns dringend gemacht werden, wären da nicht diese vielen Ausreden. ;-)
    Mir fällt es manchmal leicht, mich von Dingen zu trennen, aber manchmal auch gar nicht. Das macht meine Tochter inzwischen auch viel leichter. Sie ist da rigoroser als ich.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und vor allem Motivation, damit Du alles so "ausmistest", wie Du es Dir vorgestellt hast.
    Ich nehme es mir für mich zumindest auch vor. :-)
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  2. ...ups - so ein heikles Thema - besonders das mit den Schuhen - nein, ich bin ganz und gar ungeeignet auch nur einen einzigen Tipp hier abzugeben *seufz*
    Irgendwie machst du das schon - Monika

    AntwortenLöschen
  3. Meine Hochachtung, dass du dich von den Schuhen trennen konntest. Das war bestimmt ein hartes Stück....
    Ich miste extrem ungern aus :) - aber, wenn ich mich aufraffe, hole ich mir ein Hörbuch aus der Leihbibliothek (gerne was amüsantes mit einfacher Handlung: ich liebe die Romane von Ildyko von Kürthy) weil mit Spass im Ogr räumt es sich besser! Versprochen :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Ich trenne mich nicht! Ich habe große Verlustängste!!!
    Also das geht gar nicht.
    Ich finde manchmal ein Stück und entsorge es. Aber losgehen und einen Schrank oder Keller leer machen...
    Nee, nee...
    Ich kann dir nicht helfen. Da bist du bei mir an der falschen Adresse!
    Liebe Grüße und Kopf hoch,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Ausmisten wäre bei uns auch wieder mal nötig! Der Keller hätte erste Priorität! Seit einiger Zeit habe ich mir fest vorgenommen (und auch zu 99,9% umgesetzt!!), wenn etwas neues ins Haus kommt, geht etwas anderes raus! Und wenn man das dieses "andere" bestimmt hat, kommt es oft vor, dass gleichzeitig auch noch etwas zweites und drittes das Haus verlässt. So gehts langsam, aber stetig ein bisschen vorwärts....... Aber eben - der Keller hätte eine Radikalkur nötig! Wenns mich dann mal packt, kann ich rigoros misten, aber eben, bis es soweit ist!!
    Hebs guet und en guete Tag wünscht dir Rita

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!!!!
    Leider bin ich eine so gute "Wegschmeißerin", das ich mich hinterher immer ärgere. Mein Liebster ist immer recht usselig, wenn ich aufräume. Und ich habe hinterher noch einiges brauchen können.LEIDER!!!
    Klamotten und Schuhe horte ich eh nicht, aber Bastelsachen und Co. Ich sollte etwas weniger ausmisten, weil ich einiges dann doch neu nach kaufen musste .
    Du siehst, das ist auch nicht richtig......
    Bis bald, dekofreudige Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin auch nicht die große Wegscmeißerin. Ich
    habe auch immer wieder Ausflüchte und hebe es noch auf.
    Aber jetzt muss es anders werden. Ich werde jetzt anfangen. Schrank für Schrank,
    Schublade für Schublade. Eins nach dem anderen - nur nicht zuviel auf einmal.
    Liebe Grüße schickt Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Unser Keller ist definitiv auch zu groß. Es sammelt sich immer wieder etwas an was schnell mal in den Keller wandert und nochwas und nochwas und schon kommt man nicht mehr rein.
    Zum Glück haben wir im Sommer wieder Garagenflohmarkt. Da fliegt dann alles raus was nicht Niet und Nagelfest ist.
    Ich wünsche dir noch frohes Schaffen.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Frau Vabelhaft!
    Der Staub tritt hier auch nur rudelweise auf, warum auch immer. Anhängliches Pack!
    Tja also Ausmisten ist da so ein Thema für sich. Bei mir flutscht es immer super, wenn ich voller Tatendrang bin. So der Modus, in dem man innerhalb von 2 Stunden den kompletten Frühjahrsputz machen könnte. Das kann bei superguter Laune sein oder aber wenn ich total angefressen bin...
    Aber wehe zwischendrin schwindet der Elan, dann liegen die Reste...
    Also, ich wünsche Dir viel Tatendrang und das mit den Schuhen ist mir echt nahe gegangen, Du Arme!
    Drück Dich & ganz liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  10. Oh je, mit guten Tipps kann ich leider nicht aufwarten. Gehöre auch zur Kategorie "Jäger + Sammler". Momentan soll/will/muß ich gerade in der Küche ausmisten....
    Ich wünsch Dir viel Erfolg (und mir auch...)
    LIebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  11. Auf meiner Mutter-Kind-Kur vor einigen Jahren hat man mir den Tipp gegeben, Staub wischen nicht zu ernst zu nehmen, da er sowieso niemals höher als 1 cm wird, egal wie lange man nicht gewischt hat. Vielleicht tröstet Dich das ja ein bisschen. Bei mir hilft es, ehrlich gesagt nicht so ;-)

    Unser Keller, ebenfalls ein leidiges Thema. Ich möchte sooo gern neues Sofa haben. Das bekomme ich aber nur, wenn der Keller aufgeräumt ist und das alte Sofa da dann noch einen Platz bekommen kann. Das sollte ja eigentlich eine große Motivation sein und trotzdem komme ich nur in ganz kleinen Schritten voran. Irgendwie haben immer wieder andere Dinge Priorität *seufz*

    Herzliche Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Frau Vabelhaft,
    bin ständig am aufräumen und aussortieren.
    Es wird aber auch nicht weniger...Neulich habe ich Unmengen von Vasen entsorgt und der Schrank ist immernoch voll...
    Bei Klamotten ist es auch nicht besser.Kindersachen gebe ich oft meiner Cousine,die hat auch 2Jungs.
    Mein Kleiderschrank quillt auch wieder über und ich kann mich nur schwer trennen.
    Da haben wir wohl das gleiche Problem:)
    GGLG Kristin

    AntwortenLöschen
  13. Da du dich schwer trennen kannst empfiehlt es sich nicht gleich ganze Zimmer sondern einzelne Schubladen oder Schränke zu entrümpeln. Dazu den Bereich völlig leer räumen! Saubermachen und einfach mal für ein paar Sekunden die Leere geniessen. Jetzt alle ausgeräumten Sachen in drei Bereiche einteilen. Ein Teil ist der für den kompletten Abschied. Alles was weg geworfen werden kann, kommt auf diesen Teil des Fussbodens. Alles was wieder in den Schrank kommt auf einen anderen Bereich des Bodens und die zweifelhaften Dinge ab in einen Karton. Dann den Schrank hübsch einräumen und die Ordnung geniessen. Der Karton wirde geschlossen, mit einem Datum in genau drei Monaten versehen und in den Keller oder Dachboden verbacht. Der Kram der weg kann, wird sortiert nach Müll und verschenken oder vekraufen und gleich entsorgt. Tüten gleich zur Caritas, in den Container oder wohin auch immer. Was zu verkaufen ist, gleich bei ebay einstellen. Schon hast du ein Erfolgserlebnis. Wenn du jeden Tag so eine Schublade oder einen Schrank machst, bist du im Haus bald durch. Nach drei Monaten kannst du dich dann auch ganz sorglos vom Karton trennen, dann wahrscheinlich weisst du nicht mal mehr was drin ist. Brauchst du also auch nicht mehr. Viele Viele Tipps bekommst du für 5 Euro im Taschenbuch simplify your life. Seit der Lektüre gibt es hier kien Chaos, kein Suchen und keinen Krempel mehr :-)

    AntwortenLöschen
  14. Eine Freundin von mir hatte auch eine grandiose Idee. Sie hat sich einen riesen Haufen Klebepunkte gekauft und auf alles im Haus, das sie nicht mehr brauchte Punkte geklebt. Grüne zum verkaufen, rote zum Verschenken. Dann hat sie alle Freunde und Bekannten eingeladen und Ihnen Kaffe und Kuchen gemacht und ihre Idee erzählt. Am Abend war bis auf zwei Teile alles weg. Sie konnte dann entspannt umziehen und nicht nutzlos einpacken. Ihre Freunde fanden den Tag total lustig und alle waren glücklich.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Frau Vabelhaft,
    huu, was für ein Thema...
    ich bin auch so eine zögerlich, trödelige Tante beim Aufräumen. Und so unentschlossen.
    Wenn da nicht immer dieses "das kann man vielleicht noch mal brauchen" wäre.
    Aber neulich habe ich doch ratzfatz unsere Schublade mit Tüchern, Mützen und Handschuhen aussortiert. Jaa, ich kann auch konsequent sein, leider viel zu selten *seufz*.
    Psst...ich muß gestehen, nicht alles ging in die Caritas. Einige reinseidene Tücher wanderten in die Nähstube als Material. Also doch wieder nicht so konsequent...
    Und der Staub? Ach, lassen wir das Thema.
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.