Samstag, 30. Mai 2015

Eine kleine Geschichte

Ich habe in den unendlichen Weiten des Internets diese kleine und großartige Geschichte gefunden.
Sie ist so wunderschön, dass ich sie unbedingt mit euch teilen möchte.
Nehmt diese kleine Geschichte mit in euer Leben und vergesst niemals den Kern ihrer Aussage.
Denn das ist der Kern, der jeden einzelnen von uns ein klein wenig zum besseren Menschen machen kann.

Die drei Siebe

Einst lief Sokrates durch die Strassen von Athen.
Plötzlich kam ein Mann aufgeregt auf ihn zu. „Sokrates, ich muss dir etwas über deinen Freund erzählen, der…“
„Warte einmal, „unterbrach ihn Sokrates. „Bevor du weitererzählst – hast du die Geschichte, die du mir erzählen möchtest, durch die drei Siebe gesiebt?“
„Die drei Siebe? Welche drei Siebe?“ fragte der Mann überrascht.
„Lass es uns ausprobieren,“ schlug Sokrates vor.
„Das erste Sieb ist das Sieb der Wahrheit. Bist du dir sicher, dass das, was du mir erzählen möchtest, wahr ist?“
„Nein, ich habe gehört, wie es jemand erzählt hat.“
„Aha. Aber dann ist es doch sicher durch das zweite Sieb gegangen, das Sieb des Guten? Ist es etwas Gutes, das du über meinen Freund erzählen möchtest?“
Zögernd antwortete der Mann: „Nein, das nicht. Im Gegenteil….“
„Hm,“ sagte Sokrates, „jetzt bleibt uns nur noch das dritte Sieb. Ist es notwendig, dass du mir erzählst, was dich so aufregt?“
„Nein, nicht wirklich notwendig,“ antwortete der Mann.
„Nun,“ sagte Sokrates lächelnd, „wenn die Geschichte, die du mir erzählen willst, nicht wahr ist, nicht gut ist und nicht notwendig ist, dann vergiß sie besser und belaste mich nicht damit!“


Ich hoffe, die kleine Geschichte hat euch genauso gut gefallen wie mir.
Und nun verabschiede ich mich ins Wochenende und wünsche euch vergnügliche Stunden.

PS: Macht nix, was ich nicht auch machen würde.... und noch viel mehr!*gg*


Quelle der Geschichte "Drei Siebe": HIER
Text von v-vabelhaft.blogspot.com

Kommentare:

  1. Na wunderbar! Jetzt kann ich heute gar nichts mehr erzählen.
    Jedesmal werde ich erst über die Siebe grübeln und dann den Mund halten...
    Grübelnde Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe diese Geschichte, nehme sie mir sehr zu Herzen und verbrate sie regelmässig meinen Teens im Teenagertreff..... Danke dafür
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie weise ...
    wenn man sich das so durch den Kopf gehen lässt, kommt der Gedanke: "Was erzähl ich nun überhaupt noch weiter?"
    Oh weh ....
    Danke fürs erzählen. Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende, mit Pause vom ausräumen
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Sieben wir nicht immer, Frau Vabelhaft?! Nur manchmal.. grins.. ja, manchmal sind die Löcher mal kleiner und mal größer ;)) Hab' einen schönen Abend. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. So wahr und doch so schwer im Alltag umzusetzen...
    Umso besser, sich das immer mal wieder bewusst zu machen!

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!

    Herzliche Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  6. Ach wunderbar. Ich möchte behaupten, dass ich ziemlich viel siebe.... Schön, wenn manch anderer das auch manchmal tun würde ;-)
    Wünsche dir einen feinen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  7. Oh, ja! Da hast du so Recht, aber irgendwie können wir leider nicht immer daran denken, wenn es mal drauf ankommt. Schade eigentlich!
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  8. So sollte es sein ... Die Idee mit den drei Sieben ist super ... Erspart doch viele Gerüchte :))
    Danke für die Geschichte
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  9. Eine wunderbare Geschichte.
    Ich bin wirklich keine Klatschtante, aber die Geschichte erinnert mich daran, mich noch mehr zu bemühen...Danke fürs Teilen.
    Hab eine schöne Woche!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.