Sonntag, 29. März 2015

Trauer

Ich habe mich zurückgezogen, weder geschrieben noch kommentiert, denn meine Gedanken und meine Gebete gelten immer noch den so tragisch verunglückten Verstorbenen des Flugzeugsabsturzes und ihren Angehörigen.
Man kann nicht erahnen, was die Familienangehörigen jetzt durchmachen.
Auch uns betrifft diese Tragödie, da wir einige Menschen des verunglückten Flugzeugs kannten.


Ich bin gleichzeitig völlig fassungslos und sehr traurig. Es will mir nicht in den Kopf. Das ist alles so unfassbar und nicht in Worte zu fassen.
150 Menschenleben, die einfach ausgelöscht sind wie ein Kerzenlicht, das man ausgepustet hat.
Das ist wieder so ein Moment, in dem einem bewusst wird, wie zerbrechlich alles Leben ist, was uns umgibt.
Egal was wir auch tun, wir können nur beten und hoffen, dass es ein Morgen für uns geben wird.

Niemals werden wir genau erfahren, warum das geschehen ist und was genau in dem Flugzeug vorgegangen ist.
Wir können nur hoffen, dass die Einsatzkräfte vor Ort (die Unfassbares leisten und die unseren allergrößten Respekt und Dank verdienen!!) alle unsere verstorbenen Mitmenschen bergen können und ihnen eine angemessene Bestattung ermöglicht werden kann.

Mehr kann ich im Moment nicht sagen oder schreiben. Der Schock sitzt noch zu tief.
Seit dem Unglück denke ich immer wieder an den Satz aus dem *Vaterunser*: "Dein Wille geschehe,...." und ich bete, dass es Gottes Wille war.
Alles andere wäre unerträglich.



Foto & Text von v-vabelhaft.blogspot.com

Dienstag, 24. März 2015

In Gedenken an die Insassen des Flugs 4U 9525

Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.
Dietrich Bonhoeffer




In Gedenken an all die Verstorbenen,
die heute unerwartet durch ein tragisches Unglück
viel zu früh von dieser Welt gegangen sind.

In der Hoffnung,
dass die Hinterbliebenen
den schmerzlichen Verlust bewältigen können,
Trost finden und
dass die Erinnerung an ihre lieben Verstorbenen sie begleitet
wie ein wärmender Sonnenstrahl.


Ich wünsche allen Angehörigen und Freunden der Opfer in der nun vor ihnen liegenden Zeit Kraft, 
dieses Geschehnis zu verarbeiten 
und das Andenken der Verstorbenen im Herzen zu bewahren.


****

Es ist diese unfassbare Wirklichkeit, die mich nicht die richtigen Worte finden lässt
und die Frage nach dem "Warum" verhallt ins Leere.



Foto & Text von v-vabelhaft.blogspot.com
Gedicht: Dietrich Bonhoeffer

Sonntag, 22. März 2015

Achterbahn

Der Lebensweg den wir gehen, ist gezeichnet von Höhen und Tiefen. Natürlich wäre es toll, wenn unser Leben nur aus aneinander folgenden Höhepunkten bestehen würde. Aber überleg' mal, wo da die Steigerung, die Freude, dieses Gefühl von Glück und Zufriedenheit wäre!?
Es würde verblassen, weil es keinen Unterschied mehr macht, wenn der eine Höhepunkt genauso wäre wie der nächste, usw. Die Balance würde verloren gehen und die Menschen würden dadurch immer unzufriedener werden.
Jedes Mitgefühl untereinander würde absterben und stattdessen würde die Gleichgültigkeit dem anderen gegenüber immer größer werden.
Das wäre ein furchtbares Szenario.

Die meisten Menschen fürchten sich vor einem Tief. Die Angst davor macht sie unsicher und launisch.
Dabei vergessen sie aber, dass es selbst in einem Tief kleinere Höhepunkte gibt, die aber aufgrund des Selbstmitleids, das nur zu gerne geschürt wird, gar nicht so wahrgenommen werden.
Es fällt meistens erst viel später auf, wenn das Tief schon lange hinter einem liegt, dass nicht alles so trübe und katastrophal war, wie man es zu diesem Zeitpunkt empfunden hatte.
Denn es ist ja auch nicht alles immer nur besonders gut oder besonders schlecht.

Für viele gerät schon alles aus den Fugen, wenn Entscheidungen oder Veränderungen eintreten, die sie nicht genau einschätzen können. Es kommt zu Grübeleien (macht unnötige Falten und die grauen Haare fühlen sich nur ermutigt), ein Für und Wider wird so oft durchdacht, dass die Lösung völlig übersehen wird.

Egal wo man hinschaut, es gibt überall einen Ausgleich.
Von Beginn an gab es die Balance auf dieser Achterbahnfahrt des Lebens.
Zugegeben sie sind alle unterschiedlich und jeder empfindet es seiner Natur entsprechend als gut oder weniger gut.
Aber Tatsache ist, dass es nach jedem Hoch ein Tief gibt und umgekehrt.
Wenn man sich das vor Augen führt, dann könnte das nächste Tief schon nicht mehr ganz so bedrohlich auf uns wirken. Es könnte vielmehr eine Herausforderung für uns sein, nicht in Selbstmitleid oder eine Art Bewegungsstarre zu verfallen, sondern uns mutig dieser Situation zu stellen.


Text von v-vabelhaft.blogspot.com

Montag, 16. März 2015

Der Dauer-Aufreger oder Hilfe, ich bin geschlechtslos!

Wer kann mir ohne zu zögern den Ort benennen, der im Leben am Häufigsten aufgesucht wird?
Na, kommt ihr drauf? - Ich verrate es euch:
Der Ort, den man in seinem Leben immer wieder aufsucht und nicht missen möchte, ist das stille Örtchen - also kurz gesagt: das Klo.

Ich höre schon förmlich dieses Schnaufen.... Was soll das denn bitte für ein Blogeintrag sein....?
Wenn ihr weiterlest, wisst ihr es! ;)))
(Zum Schluss gibt es noch einen Fragebogen und wer den richtig ausfüllt, bekommt einen Extra-Fleiß-Punkt *lach*)

Für mich ist das ein Wut-Thema, ein nie endender Dauer-Aufreger, ein unfassbares, diskriminierendes und Ich-finde-keinen-Ausdruck-dafür-Thema. Schon alleine jetzt, beim Gedanken daran, bin ich schon wieder auf 180.... *grrrrrrrr*
Aber ich versuch, mich zu sammeln und es für jeden verständlich zu schildern.

Also, es geht ums Thema Klo....
Jeder von uns hat Zuhause die eine oder auch andere Toilette zur freien Verfügung, oder?
Was hat man nicht schon alles für dolle Geschichten gehört, die ihren Ursprungsgedanken auf dem stillen Örtchen gehabt haben sollen. Manch einer genießt auch einfach mal die Ruhe oder kommt endlich dazu, das Kapitel in seinem Buch zuende zu lesen.
Ja, das Klo ist schon eine prima Sache.... *gg*

Es sei denn, du bist unterwegs, sagen wir im Restaurant oder in einem Lokal bei dir um die Ecke.
Stell dir vor, du musst plötzlich und es wäre kein Klo vorhanden oder so ungünstig gelegen, dass du es niemals erreichen kannst.
Du müsstest also kurzerhand aufbrechen und schnell nach Hause gelangen.
Wäre wirklich saublöd für dich, oder?
Ja, ich weiß, das ist dir noch nie passiert und weißt du warum? - Weil du glücklicherweise zwei Beine hast, die funktionieren.

Ich kann das von mir nicht behaupten. Deshalb ist mein gesellschaftliches Leben ziemlich eingeschränkt. Denn obwohl wir im Jahr 2015 leben, gibt es für Restaurants und diverse andere Läden anscheinend keine Auflage für eine passende Toilette für Menschen mit Handicap zu sorgen.
Wie oft war ich schon unterwegs und musste Feiern, Veranstaltungen usw. auf dem schnellsten Wege verlassen, weil ich keine dementsprechende Toilette vorgefunden hab.

Und da sind wir auch schon bei dem Punkt angelangt, der mich am Allermeisten aufregt.
Welcher Vollpfosten hat eigentlich beschlossen, dass Menschen im Rollstuhl oder allgemein mit einem Handicap geschlechtslos sind????

Wer war das und mit welchem Recht bitteschön?!?

Nur weil ich im Wheely sitze, also einen Rollstuhl zur Fortbewegung benötige, heißt das doch nicht, dass ich keine Frau mehr bin!
Ich kann euch sogar ganz getrost versichern, dass ich eine Frau bin.
Ich bin seit Geburt an ein weibliches Wesen und das wird sich auch nicht mehr ändern.
Genauso wenig verschwinden die geschlechtsspezifischen Merkmale anderer Männer und Frauen, die mit einem Handicap leben.

Und weil das so ist, finde ich es höchst diskriminierend, dass es keine geschlechtsspezifischen Toiletten für Menschen mit Handicap gibt.
Wo leben wir denn bitte?!!!!!!
Ich bin aufgrund fehlgeleiteter Gedankengänge irgendwelcher Leute auf einmal geschlechtslos und das nur, weil ich für meine Mobilität einen Wheely benötige????
Ich bin doch kein Mensch zweiter Klasse, dem man ein Bröckchen hinschmeißt nach dem Motto: Sei froh, dass du es überhaupt zur Verfügung hast.

Ich weigere mich, das zu akzeptieren und möchte endlich, dass die Menschen aufwachen und merken, dass Rollstuhlfahrer und andere Menschen mit Handicap nicht aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität so minderwertig behandelt werden dürfen!
Ich frag mich jedesmal, ob da Absicht hinter steckt?
Warum sonst werden Menschen mit Handicap einfach ausgeschlossen - schließlich muss jeder mal.....
Wie gesagt, wir leben im Jahr 2015!!!!!!!!! und nicht 18hundertund....

Es ist eine Zumutung, dass sich alle Männer und Frauen mit Handicap eine Toilette teilen müssen und alle gehenden Menschen ihre getrennten Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen.
Ich möchte nicht wissen, was es für einen Aufschrei gäbe, wenn sich alle Fußgänger in allen öffentlichen Gebäuden ab sofort eine Toilette teilen müssten.

Nichts gegen Männer, aber mal Hand aufs Herz: Wie viele setzen sich schon auf die Klobrille.... und treffsicher sind die allerwenigsten. (Sorry Jungs - nobody is perfect!)
Und nun kommt direkt danach eine Frau, die dasselbe Klo benutzen soll..... - Ja, ich kann gerade den Ekel auf euren Gesichtern sehen...

Und wer jetzt meint, dass jeder Mann in einem Rollstuhl ein Klo so benutzt, wie es vorgesehen ist, ist völlig auf dem falschen Dampfer.
Selbst die Klobrille wird nicht (immer) angehoben.
Und dann kommt direkt danach eine Frau im Rollstuhl, die jetzt dieselbe Klobrille benutzen muss.... - so viel Toilettenpapier gibt es gar nicht auf dieser Welt, um das Ekelgefühl abzudecken!!!!!

In anderen Ländern, wie z.B. den USA gibt es getrennte WCs für Damen und Herren mit Handicap und das schon länger.
Ich denke, dass auch nicht unbedingt größere Schwierigkeiten bestehen, anstatt einer Toilette, gleich zwei einzuplanen, sondern eher an den festgefahrenen Einstellungen unserer Gesellschaft in Bezug auf Menschen im Rollstuhl.

Ich steh damit nicht alleine mit dieser Meinung und deshalb brauche ich dringend Unterstützung von jedem, der das liest.
Jedesmal wenn euch auffällt, dass keine Rollstuhl gerechte Toilette vorhanden ist, dann "schlagt Alarm", macht andere darauf aufmerksam, benachrichtigt den Betreiber und gebt vor allem immer zu bedenken, wie erniedrigend es ist, dass Männer und Frauen sich eine Toilette teilen müssen.
Es wäre wirklich schön, wenn man jeden Menschen etwas sensibilisieren könnte, denn auch auf dem stillen Örtchen fängt INKLUSION an....

....und weil ihr bis zum Schluss durchgehalten habt, gibt es für jeden einen Fleiß-Punkt. *lach*

Nur nochmal eine kleine Randbemerkung: Nicht ich bin behindert (wie ich dieses Wort verabscheue!!!!!), sondern ich und alle anderen mit einem Handicap werden von der übrigen Gesellschaft behindert, ein normales und selbstständiges Leben zu führen, in dem alle GLEICHBERECHTIGT behandelt werden!



Text von v-vabelhaft.blogspot.com

Freitag, 13. März 2015

Frühlingstage

Manche Tage sind dazu geschaffen, einfach nur zu genießen und ich tu momentan ehrlich gesagt nix anderes, als mich an den ersten schönen, sonnendurchtränkten Frühlingstagen zu erfreuen.

Es tut so gut, sich von den Sonnenstrahlen die Nase kitzeln zu lassen, dem Frühlingsgesang der Vögel zu lauschen und dem Erwachen der Natur zu folgen.

Ist das Leben nicht schön?

Ich liebe den Frühling und alles was ihn begleitet.
Angefangen von dem Aufblühen der ersten Blumen, bis hin zum noch kühlen Lüftchen am hellblauen Himmel.



Ich finde es aufregend, wenn die Natur wieder zum Leben erwacht und sich die ersten Störche wieder ansiedeln.



Wenn in den Wäldern das erste Grün an den Bäumen und Sträuchern sprießt und die ersten Fohlen neugierig die Welt erkunden.



Es gibt so viel zu entdecken und zu sehen. Nehmt euch die Zeit, denn nur ihr könnt euch diese wunderschönen Momente in euer Leben holen.

Das Leben ist zu kurz, um nicht jeden herrlichen Moment auszukosten!!!

Und wenn ihr mich sucht.... :



PS: Ich freue mich sehr, eine neue Leserin begrüßen zu dürfen. Willkommen liebe Diana! ♥



Fotos & Text  von v-vabelhaft.blogspot.com

Freitag, 6. März 2015

Eilmeldung - Update!!!! + von einer Uhr

Nur ganz kurz, denn ich wollte nur Bescheid geben, dass mein E-Mailkonto

vabel.haft@gmx.de

wieder funktioniert. *hurrahurra*


Ach ja, und noch etwas. Ich weiß, dass es hier einige fleißige Bienchen gibt, die gerne Dinge recyceln und da wir den Keller kräftig entrümpelt haben, sind da einige Stücke (die längst vergessen waren) aufgetaucht, die wir abgeben werden. Bevor wir alles vertrödeln, dachte ich, ich frag mal hier in die Runde, ob jemand Interesse an dieser (Bahnhofs-)Uhr (beidseitig) für 20€ VB hat?


Sollte sich jemand dafür interessieren, dann schreibt mir doch bitte eine Mail an die oben genannte Adresse oder an:  v.vabelhaft@gmail.com.


Kommt mir alle gut ins Wochenende und genießt die vorhergesagten, warmen Sonnenstrahlen... - ich werd' es jedenfalls tun! ;)))


PS: Ich möchte mich nochmal ganz, ganz herzlich für all eure zahlreichen Kommentare zu meinem letzten Post bedanken. Ich kann ganz ehrlich sagen, ich hab wohl die besten Leserinnen alle hier bei mir versammelt. *♥♥♥*


Fotos & Text von v-vabelhaft.blogspot.com

Mittwoch, 4. März 2015

Ein Allerlei und eine winzige Kleinigkeit

Wisst ihr noch? Vor einigen Wochen habe ich euch HIER ein Bilderrätsel mit auf den Weg gegeben.
Ich hab mich ehrlich gefreut, das ihr mitgeraten habt. *däumchenhoch*
Darum hab ich mir was ausgedacht.... dazu später mehr. ;)))

Bevor ich davon erzähle, möchte ich jetzt endlich mal meine lieben neuen Leserinnen ganz, ganz herzlich willkommen heißen.
Ich freue mich sehr, dass ihr meinen kleinen Blog gefunden und für so gut befunden habt, dass ihr mich hier begleiten wollt.♥
Danke! :)))

Für mich ist es immer eine Riesenfreude, wenn ich meinen Blog öffne und mir bewusst wird, dass sich wieder jemand die Zeit für mich bzw. meinem Blog genommen hat. Ich meine, wir wissen doch alle, dass die Tage für die vor uns liegenden Aufgaben teilweise wirklich viel zu kurz sind. Und trotzdem nehmt ihr euch die Zeit, meine (manchmal sehr langen) Posts zu lesen und zu kommentieren.
Ihr seid wirklich alle sehr zauberhaft.
Es ist schön, dass es euch gibt!!! ♥

So, jetzt bloß nicht rührselig werden und vor allem diese verschwommene Sicht aus den Augen wischen... sonst wird der Post heute nicht mehr fertig. *taschentuchzückend*

Und nachdem ich mich wieder gesammelt hab, komm ich nun zurück zu dem Bilderrätsel.
Natürlich war es nicht allzu schwer.... und ihr hattet recht damit, dass es eine Couch ist.
Wollt ihr mal sehen?


Na, was sagt ihr?
Es ist genau so, wie ich mir unser Familiensofa vorgestellt habe... schick, kuschelig, gemütlich und groß genug für alle Anwesenden.
Ich hab nicht mehr damit gerechnet, so eines nach der ewig langen Suche zu finden.
Aber eines Tages, stand es plötzlich und freundlich winkend vor mir und rief mir zu: "Ich bins, das Sofa dass du immer haben wolltest."
Tja, und so kam zusammen, was zusammen kommen sollte. *lach*

Wir sind nun rundum glücklich und zufrieden und verbringen jetzt liebend gern Zeit auf der Couch und frönen dem Nichtstun... oder wie es auf Neudeutsch heißt: wir chillen!


Ich kann gar nicht aufzählen, in wie vielen Möbelhäusern wir gesucht haben (ihr erinnert euch vielleicht noch an Couchhopping?).
Bei dem Schweden hatten wir ja eigentlich schon ein Sofa gefunden, aber irgendwie....
Kennt ihr das, dass ihr etwas bestimmtes sucht und dann taucht etwas in eurem Sichtfeld auf, das euch zwar super gefällt, aber das letzte Quentchen fehlt irgendwie.... und eben so ging es uns bei dem Sofa vom Schweden.
Deshalb ging unsere Suche weiter, bis ES uns eben gefunden hatte.... *gg*

Mensch, jetzt ist der Post schon wieder so lang geworden... das wollte ich heute gar nicht und dann schreib ich und schreib.... - ich kann da nix zu -- ehrlich! (Dat kommt allet von janz allein aussem Hirn, durch die Fingers auf die Tastatur vom Notebook... ich bin da völlig unschuldig.... *grins*)

Ihr müsst jetzt halt eben nochmal tapfer sein und den Schluss lesen, denn ich hatte mir ja was zu dem Bilderrätsel ausgedacht.
Ich hab mich so gefreut, dass so fleißig mitgeraten wurde, da wollte ich euch auch mal eine Freude machen und hab für diejenigen eine kleine Verlosung gestartet.
Es ist jetzt nichts wildes und nix außergewöhnliches, aber es kommt von Herzen.
Natürlich fand die Auslosung unter der notariellen Aufsicht von Herrn Frosch statt :D und gezogen habe ich:

 ANi von Flöckchenliebe

Wenn du die winzige Kleinigkeit haben möchtest, dann schick mir doch bitte deine Adresse an:

v.vabelhaft@gmail.com


So, und nun mach ich Feierabend und leg mich erstmal auf die Couch  (hab ich schon erwähnt, wie gemütlich die ist... zum Verkuscheln schön!).
Bis bald!

....und danke an diejenigen, die wieder tapfer durchgehalten haben! *drückeuch*



Fotos & Text von v-vabelhaftblogspot.com

Montag, 2. März 2015

Eilmeldung!!!!

Leider existiert scheinbar mein E-Mailkonto vabel.haft@gmx.de nicht mehr.
Zumindest kann ich selbst nach diversen Versuchen nicht mehr auf mein Konto zugreifen.
Bitte z.Z. keine Mails an die oben genannte Adresse schicken.
Ich versuche, eine Lösung zu finden und sag euch Bescheid, wenn es wieder hergestellt ist.

Aber mein G-Mailkonto ist jederzeit für eure Mails erreichbar. :)))

(Ich sollte mir vielleicht doch mal überlegen, einen Facebook-Account zu erstellen, dann bräuchte ich so eine Meldung nicht hier dazwischen schieben...)



Text von v-vabehaft.blogspot.com

Sonntag, 1. März 2015

12 Fakten über den Wheely und mich

Seit Monaten versuche ich, einen Post über den Wheely und mich zu schreiben. Leider bin ich beim Schreiben immer wieder ins Stocken geraten und es ging nicht weiter. *grmpf*
Mich hat es selber ziemlich genervt, nicht damit fertig zu werden.
Einmal hatte ich es fast geschafft, aber nachdem ich mir alles nochmal durchgelesen hatte, bemerkte ich, wie ellenlang der Post geworden war. Den hätte niemand jemals zuende gelesen...
Also verwarf ich ihn wieder und plötzlich, eines Nachts im Bad, hatte ich die Idee, es möglichst zusammengefasst und hoffentlich verständlich aufzuschreiben.
Und nu' gehts los...



1. Ich bin seit 2012 auf einen Rollstuhl angewiesen



2. Ich hatte große "Eingewöhnungsschwierigkeiten"
  •  ich wollte mich partout nicht in der Öffentlichkeit im Rollstuhl sehen lassen
  • die allerersten Fahrten im Rollstuhl habe ich nach gutem Zureden von Herrn Frosch in größeren Städten unternommen, wo mich niemand kannte und die Leute viel zu hektisch und beschäftigt sind, um auf eine Frau in einem Rollstuhl zu achten
  • es hat über ein 1/2 Jahr gedauert, bis ich mich hier im Ort im Rollstuhl gezeigt habe

3. Es dauerte über zwei Jahre, bis ich meinen aktuellen, mir angepassten Wheely bekommen habe

  • der erste Rollstuhl, der mir zum Übergang vom Sanitätshaus zur Verfügung gestellt wurde, war viel zu breit (da hätte ich zweimal reingepasst!!) und selbstständiges Rollen war überhaupt nicht möglich
  • der nächste Rollstuhl, der von der Krankenkasse genehmigt und als Aktivrollstuhl (= soll heißen: der Mensch, der drin sitzt, soll sich damit aktiv und selbstständig fortbewegen können!) geführt wurde, war zwar schmaler, aber sowohl die Armlehnen als auch die Rückenlehne waren viel so hoch, so dass ich eine sehr eingeschränkte Armfreiheit hatte, die es mir nicht ermöglichte, mich aktiv und selbstständig fortzubewegen und immer einen "Schieber" brauchte (in dem Fall Herrn Frosch)
  • die Sitztiefe war das nächste Problem, denn die war für meine langen Beine viel zu kurz, so dass ich nach kurzer Sitzzeit ziemliche Schmerzen in den Beinen bekam. Das führte dazu, dass ich in den zwei Jahren mehr Zeit auf der Couch, als im Rollstuhl verbracht habe
  • nach einem endgültigen Wechsel des Sanitätshauses (aufgrund besserer persönlicher Beratung und Betreuung!!!) bekam ich mithilfe eben dieses Sanitätshauses einen neuen, mir angepassten AKTIVROLLSTUHL von der Krankenkasse genehmigt. Zwar musste ich einige Euros aus eigener Tasche dazuzahlen, aber dafür fahre ich jetzt sozusagen eine Nobelkarosse unter den Rollstühlen *gg* ....und das Beste: ich kann ohne Schmerzen länger darin sitzen und mich selbstständig bewegen. :)))

4. Ich hasse es, angestarrt zu werden.
  • -diese "Glubscher" (wie ich sie nenne) machen die dümmsten Gesichter, die man sich nicht ausdenken kann, aber das hab' ich ja HIER schon erwähnt

5. An manchen Tagen ertrage ich es nicht im Wheely zu sitzen


  • denn obwohl ich vom Verstand her weiß, wie nützlich mir der Wheely ist und wieviel Freiheit ich dadurch habe, gibt es diese Tage, an denen ich mich regelrecht "gefesselt" fühle
  • mir fehlt es dann, mich einfach frei bewegen zu können, an die Schränke zu gehen und alles zu erreichen, mir meine Socken alleine anzuziehen und viele andere Dinge (z.T. Kleinigkeiten) ohne Hilfe zu können

6. In der Anfangszeit benötigte ich den Rollstuhl nur um längere Strecken bewältigen zu können
  • zuhause hatte ich einen Rollator, mit dem ich mich noch zu Fuß bewegen konnte

7. Ich bin nur bedingt mit den Luftreifen am Wheely zufrieden

  •  ständig muss man (also Herr Frosch) zur Tankstelle, um sie mit dem Luftprüfer wieder aufzufüllen
  • andererseits sind Luftreifen viel besser als Vollgummireifen, da der Wheely bei unebener Strecke besser gefedert ist

8. Ich bin aufgrund einer Erkrankung auf den Wheely angewiesen


  • vor allem zu diesem Punkt bitte KEINE Kommentare und KEINE mitleidigen Worte !!!!!! (werde ich sofort löschen!)
  • ich möchte und werde aus persönlichen Gründen nicht weiter ins Detail gehen
  • ich gebe diesem "Dilemma" keine Plattform, sich auf und in meinem Blog aufzuspielen
  • es geht auf meinem Blog einzig und allein um Erfahrungen, Erlebnisse rund um und mit dem Wheely und meine Gedanken zu verschiedenen Themen
  • ich danke für euer Verständnis
(Anm.d.Red.:
Meine Geschichte ist eigentlich eine von vielen, nur rede ich nicht darüber.
Ich werde auch nicht ins Detail gehen, denn die Erfahrung hat mir gezeigt, dass es die Menschen nur dazu animiert, über Onkels Karl-Erhardt oder Tante Klaras Neffe (ihr versteht, was ich damit meine) zu berichten, der ja auch das hatte, was ich hab. Oder die Leute "glänzen" in ihrem besserwisserischen Verhalten mit Nicht-Wissen und wollen dich dann noch teilweise belehren, wie du damit umzugehen hast, was du unbedingt zu tun hast und was dich alles noch erwarten wird.

Ehrlich, ich hab keine - absolut keine - Erklärung dafür, warum sich jeder plötzlich zum Experten (also zum ultimativen Experten!!!!) aufspielt. Die Leute haben vielleicht irgendwann einmal etwas darüber gehört o.ä. und nehmen sich daher das Recht raus, ganze Vorträge darüber zu halten und einem mit ihrer ungemeinen Unwissenheit/Dummheit auf die Nerven zu gehen.

Ich kann aus Erfahrung sagen, dass sich kein Fall mit einem anderen vergleichen lässt. Und jeder geht ganz anders damit um.
Ich für meinen Teil schweige mich lieber darüber aus, denn warum sollte ich etwas eine große Bühne zur Schaustellung geben, was ich gar nicht haben wollte?!!

Ich habe aber auch Menschen mit ähnlichen Schicksalen kennengelernt, die ausschließlich darüber reden und sich austauschen wollen. Selbst bei ihnen stoße ich oft auf Unverständnis, dass ich nicht darüber reden will.
Aber wie gesagt, jeder hat seine eigene Art und Weise gefunden, damit umzugehen und meine ist es, nicht damit "hausieren" zu gehen. Wenn ich ehrlich bin, ist es mir auch zu anstrengend, mich immer wieder erklären zu müssen und dieses ewige Jammern liegt mir auch nicht.

Es gab zwischendurch immer mal wieder so Momente, in denen man plötzlich von fremden Menschen darauf angesprochen wurde, warum und wieso. Am Anfang war ich ja selbst noch sehr überfordert und antwortete jedesmal wahrheitsgetreu, was nur dazu führte, mir einen ellenlangen Vortrag von irgendwelchen Hohlköpfen anhören und dabei diese unendlich zahlreichen Mitleidsblicke und Bekundungen ertragen zu müssen.
Das hält man gar nicht aus und ich war hinterher jedesmal ein Häufchen Elend. So haben mich diese Schauermärchen fertiggemacht.

Darum antworte ich heutzutage auf die Frage nach dem Rollstuhl nur kurz und knackig mit: "Weil ichs kann!"
Ja, dieser eine Augenblick, der darauf folgt, ist unbezahlbar. *gg*
Die Klugen bemerken den feinen Sarkasmus und lassen es gut sein, weil sie verstanden haben, dass man nicht darüber reden will. Andere, die das Gespür des sprichwörtlichen Elefanten im Porzellanladen haben, fragen nach kurzem Stutzen: "Einen Unfall gehabt?". Naja, manche Leute sind halt wirklich...... .)


9. In unserer Garage parkt ein heißes Teilchen für mich, das innerhalb von Sekunden von 0 auf 100km/h kommt... - natürlich stimmt das nicht ganz... *lach* (träumen ist ja erlaubt, oder?! *gg*)
  • aber es ist ein Elektro-Rollstuhl, der immerhin stolze 6 km/h erreicht (der totale Wahnsinn - *tränenlach*)
  • der ist super praktisch und angenehm für sehr lange Strecken
  • und man hat immer eine Hand frei zum Händchenhalten....♥ (über die Blicke, die auf Herrn Frosch und mich gerichtet sind, könnte ich theoretisch einen Extra-Post schreiben.... *lach*)

10. Seitdem ich auf einen Rollstuhl angewiesen bin, habe ich erstmal bemerkt, wie viel z.T. unüberwindbare Hindernisse es nicht nur in meinem Umfeld gibt
  • fehlende, nicht funktionstüchtige oder viel zu kleine Aufzüge an Bahnhöfen, in Ärztehäusern, in öffentlichen Gebäuden, usw.
  • Lokalitäten ohne benötigte Toiletten für Menschen mit Handicap
  • zu wenig angepasster Wohnraum
  • modern "abgesenkte" Bordsteinkanten, die für Rollstuhlfahrer ganz und gar nicht abgesenkt sind
  • Gehwege oder Bordsteine die mit rotem Kies aufgefüllt sind
  • Toiletten für geschlechtslose Menschen mit Handicap
  • Drehkreuze in verschiedenen (z.T. älteren) Geschäften
  • zu wenig Toleranz auf Parkplätzen, wo extra gekennzeichnete Parkplätze von Menschen ohne Handicap blockiert werden
- ich könnte noch stundenlang weitere Beispiele aufschreiben, aber ich denke, ihr habt schon bemerkt, dass diese Liste endlos geführt werden könnte.... - leider.


11. Es gibt Freunde im Leben und Freunde fürs Leben...


  • seitdem ich im Wheely sitze, hat sich im Freundeskreis im wahrsten Sinne die Spreu vom Weizen getrennt
  • das Traurige ist daran, das sich auch Freunde von den Jungfröschen und von Herrn Frosch z.T. zurückgezogen haben
  • es gibt aber auch zauberhafte Menschen, die keine Berührungsängste haben und mich als den Menschen sehen, der ich bin und nicht den Wheely (Danke!♥)

12. Das Leben im Wheely hat mich ermutigt, diesen Blog ins Leben zu rufen
  • und dann zu merken, dass es liebe Menschen gibt, die meine Texte lesen, die mit mir lachen, sich freuen oder sich manchmal mit mir aufregen, die sich in manchen Posts wiederfinden, die.... einfach unfassbar liebenswert sind. Das gibt mir so viel.... Kraft, Herzenswärme, postive Bestätigung, Vertrauen, dass es weitergehen wird...♥♥♥
  • ich bin eindeutig zu nah am Wasser gebaut... mir laufen die ganze Zeit Tränen über die Wangen, weil mir gerade bewusst geworden ist, wie sehr ich mit und durch diesen Blog beschenkt worden bin
ICH DANKE EUCH!!!!!




Fotos & Text von v-vabelhaft.blogspot.com