Samstag, 29. August 2015

Zwei Cowboys und ein Auto

Man unterscheidet für gewöhnlich zwischen den Cleveren und den..... äääähhhhmmmm, den anderen Menschen und jeder hat in seinem Leben auch bestimmt schon die eine oder andere Erfahrung mit den... ähm... den Anderen gemacht, oder?
Und bevor jetzt jemand etwas schlimmes denkt: Nein, das wird kein Läster-Post!!!!
Das ist einfach nur wieder eine kleine Geschichte aus meinem Wheely-Leben. ;))))

Vor einiger Zeit waren Herr Frosch und ich uns einig, dass das "alte" Auto weder passend für den Wheely noch für mich war, da ich nicht gut ein- oder aussteigen konnte.
Also wurde der Wagen von Herrn Frosch kurzerhand privat inseriert und wie das immer so ist, meldeten sich auch eine ganze Reihe von Interessenten.

Man wundert sich nicht über teilweise merkwürdige Fragen, sondern steht dem potentiellen Käufer freundlich gegenüber und versucht ihn schnellstmöglichst davon zu überzeugen, zuzugreifen.
Aber anhand der Fragen kann man, wie man so schön sagt, die Spreu vom Weizen trennen.... oder vielmehr erkennen... ;)))

Es ist dieser spezielle Schlag Mensch, der es schafft, dich mit Äußerungen oder Fragen der ganz besonderen Art zu "überraschen".
Herr Froschs Gesicht hätte mir eigentlich Warnung genug sein sollen, als ich nach draußen rollte, um zu sehen, was da so vor sich ging. Herr Frosch sah wirklich irgendwie leidend aus, aber in meinem jugendlichen Leichtsinn *gg* dachte ich mir, dass Verstärkung nicht schaden könnte.... (haha - beim nächsten Mal bin ich schlauer!)

Diese zwei männlichen Interessenten standen breitbeinig vor dem Wagen, wie zwei Cowboys, die einen tagelangen Ritt hinter sich hatten und zogen beide wie wild an ihren Zigarettensstummeln als gäbe es kein Morgen mehr.
Als sie mich sahen, erntete ich von ihnen erstmal nur ein kurzen starren Blick, den ich mit einem freundlichen "Hallo" erwiderte. Ich bekam zwar eine Antwort, aber erst nachdem beide einen weiteren hektischen Zug - es war schon eher so, als ob sie alles aufsaugen wollten - an ihren Zigaretten genommen hatten.

Da stand ich nun in meinem Wheely vor den beiden Cowboys, die sich irgendwie nicht trauten, mich wirklich anzusehen. Um das Eis zu brechen, erzählte ich auch nochmal drauf los, warum wir den Wagen überhaupt abgeben wollten. Als Antwort bekam ich kurz und knapp, dass sie den Grund ja schon wüssten - wohlgemerkt den Blick nur aufs Auto gerichtet.
Sowieso standen die beiden Männer nur auf der gleichen Stelle und rührten sich nicht. Stattdessen schauten sie unentwegt stumm auf unser Auto.

Irgendwann durchbrach der scheinbar Ältere die Stille und fragte zu mir gewandt :

"Laufen geht gar nicht?"

.......Dachte kurz drüber nach, ob der mich vera...... wollte --- entschloss mich aber dann höflich (s.o.) zu antworten:

"Nee, gar nicht.... - nur nachts brauch' ich keinen Rollstuhl."

Erstaunte Blicke.... "Echt?"

NO COMMENT!!!!



Text von v-vabelhaft.blogspot.de

Donnerstag, 20. August 2015

P E N G

Was gibt es schöneres, als in den Ferien auszuschlafen und ganz gemütlich den Tag zu beginnen.... herrlich! :))))
Nach einem Wellness-Aufenthalt im Bad rollt man gemütlich mit dem Wheely ins nächste Zimmer, um die verordneten Medikamente einzunehmen.
Immer noch völlig entspannt und gechillt nippt man am Wasserglas, um die Medizin runterzuspülen und schaut währenddessen verträumt in den Garten hinaus.
Achja, das Leben könnte so schön chillig sein, wenn da nicht.... - wie gesagt k ö n n t e.

Es war der Beginn eines wunderschönen Tages und es hätte eigentlich nur besser werden können, wenn sich da nicht dieser laute Zwischenfall ereignet hätte.

P E E E E E E E N N N N G

Ich war wie vom Donner gerührt und vor lauter Schreck nicht in der Lage, mich von der Stelle zu rühren.
Herr Frosch kam direkt angerannt und selbst Junior kam aus seinem Zimmer hervor (das soll schon was heißen, wenn er sich in seinen Ferien vor 12 Uhr!! freiwillig aus dem Bett rollt *gg*).
Die beiden waren auch ziemlich erschrocken und suchten sofort die ganze Wohnung ab.
Aber niemand wusste wer oder was diesen ultralauten Knall verursacht hatte.

Ich stand noch auf derselben Stelle und konnte mich immer noch nicht rühren und zu allem Übel hatte dieser laute Knall in meinen Ohren ein lautes Zischen, Surren, Rauschen und Pfeifen ausgelöst.
Laut Aussage des Arztes ein ausgewachsenes Knalltrauma - was für eine Ironie.... .
So etwas ähnliches hatte ich schon mal im letzten Jahr, das unsere Fellnase durch ihr Bellen verursacht hatte. Dadurch waren meine Ohren schon etwas lädiert und dieser Knall tat sein übriges.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie furchtbar unangenehm diese Geräusche im Ohr sind - sie treiben dich beinahe in den Wahnsinn. Ich war nicht in der Lage, mich auch nur ansatzweise auf etwas zu konzentrieren und seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr reizbar - wie gesagt, ich stand kurz davor "meinen Verstand zu verlieren".
Deshalb habe ich mich lieber von allem zurückgezogen und weder hier noch bei euch etwas geschrieben.
Jetzt ist es ein klein wenig besser geworden und ich hoffe, dass sich der Rest auch noch legt und meine Ohren bald dieses Trauma überwunden haben und nix davon zurückbehalten.

Und wenn ihr zum Schluss noch wissen möchtet, was diesen Knall und das Knalltrauma ausgelöst hat:

Ein geplatzter Reifen von meinem Wheely!!

Ob so etwas passieren darf???? - Natürlich nicht!
Es hätte bei den vom Werk empfohlenen 8 - 10 bar Luftdruck auch anders ausgehen können.

Aber das nützt mir und meinen Ohren auch nix mehr und ich kann wirklich nur hoffen, dass nichts zurückbleibt. (Drückt mir die Daumen!) 



PS: Vollgummireifen sind bestellt!



Text von v-vabelhaft.blogspot.de