Mittwoch, 9. März 2016

Sorgen

Schon gewusst? - Sorgen... das sind diese übellaunig machenden Gedanken in deinem Kopf. Sie stürzen wie eine Welle auf dich nieder und begraben dich darunter und ehe du dich versiehst, bist du verunsichert, erschrocken und voller Angst.

Dabei muss das gar nicht sein. Denn Sorgen sind nix anderes, als Erwartungen an eine Zukunft, die wir vermuten vorzufinden. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Sorgen, so wie sie sich uns präsentieren, werden vermutlich niemals so bewahrheiten.
Und warum? Weil wir uns nur zu gerne unserer Fantasie hingeben und uns den größten Klamauk ausmalen, was alles passieren könnte.

Die perfekte Mischung aus Sorgen und Fantasie ermöglicht es dir also, ein relativ antirelaxtes Leben zu führen uuuuuuund willst du das etwa?????
Warum frage ich überhaupt.... du kannst dir doch gar nix besseres vorstellen....*kicher*
Ein kleiner Scherz am Rande soll ja angespannte Situtionen auflockern..... ;)))

Natürlich willst du das nicht!
Und das ist genau die richtige Einstellung, die du brauchst, um diesem "Sorgenkind" entgegen zu treten!
TSCHAKKA!!!!

Stell dir vor, dass deine Zukunft wie ein Buch mit vielen Kapiteln vor dir liegt. Das ist ein ganz guter Vergleich. Denn wenn du liest, denkst du doch auch nicht unaufhörlich an das nächste oder übernächste Kapitel, sondern du liest Wort für Wort im Hier und Jetzt bis zum Ende eines Kapitels und erst dann beginnt etwas Neues....

Mach dir bewusst, dass deine Zukunft noch gar nicht existiert!
Wie willst du dir um etwas Gedanken machen, das weder Form noch Masse hat?
Du bist doch gerade erst in diesem einen Moment der Gegenwart, also im Hier und Jetzt, angekommen.
Warum willst du dir also selber diesen Moment mit so etwas Kraft raubendem wie Sorgen zerstören?

Die Zukunft gestaltet sich aus deiner gelebten Gegenwart und je kraftvoller und angstfreier du jetzt lebst, umso entspannter kannst du sein.




PS: Außerdem führen Sorgen nur zu einem bekümmerten Gesicht und grauen Haaren. - Wer will das schon???? *grins*



Foto und Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Kommentare:

  1. Wieder mal wahre Worte liebe Frau Vabelhaft.
    Herzliche Grüße zu dir.
    Birthe

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Vabelhaft,
    wie wahr, wie wahr! Man nennt es auch: sich selbst erfüllende Negativprophezeiung! BRAUCHT KEIN MENSCH!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir vollkommen Recht!!!!!!!!!!!!

      Löschen
  3. Liebe Frau Vabelhaft
    Diese Worte werde ich mir hinter die Ohren schreiben. Neige leider dazu aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Auch beim Lesen mal schnell in die kommenden Kapitel zu linsen oder sogar den Schluss zu lesen.
    Gelobe Besserung ;)))
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Meine liebe Frau Vabelhaft,
    wieder so schöne Worte...und so viel Wahres!!!! Ich liebe auch die Worte von Gibran!
    Kennst du die Lebensregel von Baltimore oder auch als Desiderata bekannt! Wunderschön und auch so viel Wahres!
    Drückerli und Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Desiderata kenne ich noch nicht, aber das werde ich schleunigst nachholen!

      Löschen
  5. Sehr schön geschrieben!

    Ich wünsche dir einen schönen Tag!

    Biene

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Vabelhaft,
    ganz super deine Beschriebung zu den Sorgengedanken.
    Ich bin froh lebe ich meist im Hier und Jetzt. Durch bewusstes Arbeiten mit mir habe ich dahin gefunden. Erwartungen habe ich selten und so entfallen Entäuschungen. Als geborener Optimist tue ich mich vermutlich in solchen Dingen auch leichter. ;-)
    Yvonne erwähnt die Desiderata...ein wirklich wunderbar geschriebenes Werk.

    ∼ Desiderata ∼

    Geh Deinen Weg gelassen
    Im Lärm und in der Hektik dieser Zeit
    Und behalte im Sinn
    Den Frieden,
    Der in der Stille wohnt.

    Bemühe Dich,
    Mit allen Menschen auszukommen,
    Soweit es Dir möglich ist,
    Ohne Dich selbst aufzugeben.

    Sprich das,
    Was Du als wahr erkannt hast, gelassen und klar aus,
    Und höre anderen Menschen zu,
    Auch den Langweiligen und Unwissenden,
    Denn auch sie haben etwas zu sagen.

    Meide aufdringliche und
    aggressive Menschen,
    Denn sie sind ein Ärgernis
    Für den Geist.

    Vergleiche Dich nicht mit anderen,
    Damit Du nicht eitel
    Oder bitter wirst,
    Denn es wird immer
    Menschen geben, die größer
    Sind als Du, und Menschen
    Die geringer sind.

    Erfreue Dich an dem,
    Was Du schon erreicht hast,
    Wie auch an Deinen Plänen.

    Bleibe an Deinem
    Beruflichen Fortkommen
    Interessiert,
    Wie bescheiden es auch sein mag;
    Es ist ein echter Besitz in den
    Wechselfällen der Zeit.

    Sei vorsichtig in den
    Geschäftlichen Angelegenheiten,
    Denn die Welt ist voller Trug.
    Lass Dich jedoch dadurch
    nicht blind machen
    Für Die Tugend, die Dir begegnet.

    Viele Menschen haben hohe Ideale,
    Und wo Du auch hinsiehst,
    ereignet sich im Leben
    Heldenhaftes.

    Sei Du selbst,
    Und, was ganz wichtig ist,
    Täusche keine Zuneigung vor.

    Hüte Dich davor,
    Der Liebe zynisch zu begegnen,
    Denn Trotz aller Dürreperioden
    Und Enttäuschungen
    Ist sie beständig wie das Gras.

    Nimm den Rat, den Dir
    Die Lebensjahre geben,
    Freundlich an,
    Und lass mit Würde ab von dem,
    Was zur Jugendzeit gehört.

    Stärke die Kraft
    Deines Geistes,
    So dass sie Dich schützt,
    Wenn ein Schicksalsschlag
    Dich trifft. Doch halte
    Deine Phantasie im Zaum,
    Damit sie Dich nicht
    In Sorge versetzt.

    Viele Ängste
    Wurzeln in Erschöpfung
    Und Einsamkeit.

    Übe gesunde Selbstdisziplin,
    Doch vor allem
    Sei gut zu Dir.

    Du bist ein Kind
    Des Universums, nicht weniger
    Als die Bäume und die Sterne:
    Du hast ein Recht,
    Da zu sein.

    Und ob es Dir nun bewusst
    Ist oder nicht:
    Ganz sicher entfaltet sich
    Das Universum so,
    Wie es ihm bestimmt ist.
    Lebe daher in Frieden mit Gott,
    Wie auch immer Du ihn
    Dir vorstellst.

    Und worauf Du
    Deine Anstrengungen auch richtest,
    Was es auch ist, das Du erstrebst,
    Im lärmenden Durcheinander des
    Lebens seit mit Dir selbst im Reinen.

    Trotz allen Trugs,
    Aller Mühsal
    Und aller zerbrochenen Träume ist
    Die Welt doch wunderschön.

    Sei Heiter.

    Strebe danach,
    Glücklich zu sein.

    M. Ehrmann (1927)

    Ehrmanns Text wird auch als "Lebensregel von Baltimore" bezeichnet. Dies hat den Hintergrund, dass eine Zeit lang vermutet wurde, dass der Text schon im Jahre 1692 als eine Wandinschrift in der Kirche Old St. Paul's in Baltimore gefunden worden wäre. Diese Annahme beruhte aber auf einem Irrtum und wurde widerlegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WOW - was für kraftvolle Worte. Die Desiderata kenne ich (leider) noch gar nicht. Aber das werde ich ändern... ;)
      Danke für diese schönen Zeilen.

      Löschen
  7. Liebe Frau Vabelhaft,
    welch wahre Worte! Gerade im Moment versuche ich, alle unnötigen Sorgen wegzuschieben und den Tag zu genießen, denn selbst das ist bei einem rebellierenden Magen nicht immer so einfach. ;) Aber auch das wird wieder besser und ich weiß, dass mir mein Körper eigentlich nichts böses will. Muss sich halt umstellen, aber mein Ding ist es nicht. Von daher genieße ich die schönen Tage ohne Beschwerden und solche Sonnentage wie heute.
    LG und ein paar Sonnenstrahlen zu Dir sendet Dir
    Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rike ich wünsche dir gute Besserung!♥

      Löschen
  8. Das ist wahr, liebe Frau Vabelhaft!
    Man muss es sich nur immer wieder bewußt machen, denn die blöde Phantasie geht viel zu oft mit uns durch.
    Hab noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Boah - danke für diese Worte, die tun sooo gut!
    Ganz vabelhaft geschrieben, treffen sie aber so was von ganz genau ins Schwarze... und machen fröhlich!
    Du bist grandios! :-)

    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Frau Vabelhaft,
    ich nochmal. Ich habe gerade den Text von Fiona gelesen. Und auch ich muss sagen, wow.
    Ich kenne Desiderata bis dato auch nicht, aber es fasst so viel wichtiges zusammen...
    Lieben Gruß
    Birthe

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Frau Vabelhaft,

    da ich eigentlich ein ziemlich optimistischer Mensch bin und mir relativ wenig Sorgen mache, weil ich immer denke, es geht schon irgendwie weiter, habe ich mir noch nie so viele gedanken darum gemacht. Vielleicht aber auch weil ich immer Glück hatte im Leben oder hatte ich Glück weil ich das Schlechte nicht so wahrgenommen habe? Nee ich glaube ich hatte Glück.
    Ich wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Frau Vabelhaft, das ist eindeutig die beste Methode, mit Sorgen umzugehen. Meine Mutter hat sich in ihrem Leben soooo viele Sorgen gemacht. Eingetroffen sind ganz andere Dinge... über die sie nichtmal nachdachte. Es ist schon gut, nachzudenken, wie eine Sache ausgehen könnte, aber sich dauernd das Hirn zu zermartern und die Nerven zu zermürben ist bestimmt die falsche Methode...
    Herzliche Rostrosengrüße und alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  13. Wunderbar! Deine Einstellung ist soooo gut!
    herzliche Grüsse und ein "Danke schön" von Robert für die Glückwünsche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Du hast so recht damit!
    Diese Sätze müsste ich mir eigentlich jeden Tag vor Augen halten.
    Wir Frauen machen uns wohl sowieso mehr Gedanken um alles Mögliche...
    Als Mutter dazu eben auch noch.
    Gerne würde ich das abstellen,aber ist nicht so einfach.
    Danke für die schönen Zeilen und ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  15. Dankeschön! Der Text kam gerade zur rechten Zeit für mich. You made my night! ;-)

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.