Dienstag, 16. August 2016

Herr Frosch hat das Wort

Auf den Tag habe ich nun lange gewartet....
Am Anfang des Jahres hatte ich es ja schon angekündigt, dass Herr Frosch sich selbst einmal hier zu Wort melden wird und heute ist es nun endlich soweit!
Mein lieber Herr Frosch ist heute mein Gastautor auf meinem Blog.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen. :))





Hallo zusammen!

Nachdem Frau Vabelhaft nun mittlerweile 140 Posts veröffentlicht hat, meinte sie, es sei nun an der Zeit, ihren Herrn Frosch einmal zu Wort kommen zu lassen...

Schließlich habe ich die Ehre, alle ihre Posts als Erster lesen zu dürfen. Und da ich ja in vielen ihrer Beiträge als Protagonist beteiligt bin, werde ich dieser Bitte gerne nachkommen.

Man kann es als Schicksal bezeichnen, dass meine Frau und ich uns vor vielen Jahren kennengelernt haben. Manch einer würde es auch Zufall nennen. Ich hingegen vergleiche es mit einem Sechser im  Lotto, da die Wahrscheinlichkeit, sich auf die Art kennen und lieben zu lernen, wie es bei uns der Fall war, wirklich äußerst gering ist. Vor allem wenn man die zunächst offensichtlichen Gegensätzlichkeiten bedenkt. Ich kann an dieser Stelle leider nicht ins Detail gehen, da Frau Vabelhaft überlegt, darüber ein Buch zu schreiben und ich möchte natürlich nicht alles verraten... ;-)

Was ich verraten kann, ist die Tatsache, dass wir uns zum exakt richtigen Zeitpunkt kennengelernt haben und ich durch meine Frau erfahren durfte, wie sich wahre Liebe wirklich anfühlt...
Vielen Dank dafür mein Schatz!

Und genau das ist der Grund, warum ich sie trotz der schwierigen Lebensumstände in den letzten Jahren bedingungslos unterstütze und für sie da bin. Ich weiß genau, dass sie im umgekehrten Fall das gleiche für mich machen würde. Wenn man seinen Partner wirklich liebt, nimmt man alle Schwierigkeiten in Kauf und stellt seine eigenen Bedürfnisse erst einmal hintenan.

Einige werden sich sicher fragen, wie man sich fühlt, wenn der eigene Partner, den man Jahre zuvor gesund kennengelernt hat, in relativ kurzer Zeit aufgrund eines Handicaps mehr und mehr auf Hilfe angewiesen ist. Nun ja, zum einen ist es tatsächlich so, dass man sprichwörtlich mit seinen Aufgaben wächst und zum anderen möchte man seiner Frau, die man liebt, natürlich das Leben so schön und so angenehm wie möglich machen. Prioritäten verschieben sich durch die neu eingetretene Lebenssituation. Dinge, die einem vorher wichtig erschienen, verlieren auf einmal an Bedeutung. Die Verantwortung, die man ohnehin für jemand anderen bei einer Heirat übernommen hat, vervielfacht sich im Falle eines Handicaps des Partners.

So schwierig der Alltag in einigen Situationen manchmal auch erscheinen mag: Man kann dem Leben dennoch viel Positives abgewinnen. Man beginnt beispielsweise, mit anderen bzw. offeneren Augen durchs Leben zu gehen. Man weiß jeden Augenblick des Lebens mehr zu schätzen. Man lernt, wie wichtig die Gesundheit, der Zusammenhalt und vor allem die Liebe eigentlich ist.

Im Grunde genommen ist es vollkommen gleichgültig, ob zwei Menschen, die sich lieben, die gleichen Interessen haben, die gleiche Musik hören, die gleiche Art von Filmen mögen oder immer der gleichen Meinung sind. Das Wichtige ist, dass diese Menschen spüren, dass sie zueinander gehören und dass es sehr wahrscheinlich kein Zufall war, dass sich ihre Lebenswege gekreuzt haben.


 Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen 
(John Lennon)


P.S.: Vielleicht darf ich ja irgendwann noch einmal auf dieser Plattform meine Gedanken loswerden ;-) ... Falls ihr also noch Fragen habt, würde ich gerne darauf eingehen...





Gastautor: Herr Frosch = Ehemann, Partner & bester Freund
Foto und Text copyright by v-vabelhaft.blogspot.com

Kommentare:

  1. Weisst du, Herr Frosch, mein bester Chef ever würde dir auf die Schultern klopfen. Bei der Geburt ihres ersten Kindes brach bei seiner Frau ein Handicap aus. Es wurde ihr händeringend geraten, das Kind ein Einzelkind bleiben zu lassen. Sie haben sich noch für zwei weitere Kinder entschieden..... Mein Chef hatte eine eigene Praxis, drei Kinder und eine Frau, die seine Hilfe und Unterstützung von Jaht zu Jahr mehr benötigte.....
    Sie waren über 30 Jahre ein Paar. Jeder der sie kannte sah wahre Liebe.....
    Er ist mir bis heute ein Vorbild für das, was ich unter Ehe verstehe.
    Du scheinst ihm in nichts nach zu stehen. Ich ziehe den Hut
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Herr Frosch,
    ich finde es einfach nur wunderbar, wie schön du die Liebe zu deiner Frau beschrieben hast.
    Ich glaube auch, das es ein Wunder ist, wenn sich zwei Menschen sich finden und ihr Leben gemeinsam verbringen.
    Liebe entsteht daraus was wir fühlen und tun!
    Liebe Grüße auch an Frau Vabelhaft
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Was für schöne Worte ... ich persönlich fänd es schön, öfter was von euch beiden zu lesen. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Herr Frosch, Frau Vabelhaft, das ist fabelhaft !!!

    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  5. liebe Herr Frosch,
    es war sehr schön zu lesen!
    Die wahre Liebe zu beschreiben ist nicht so einfach, Du hast sie perfekt beschrieben.
    viele liebe Grüße an Euch zwei
    Gerti

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Vabelhaft und lieber Herr Frosch!
    Ich bin zutiefst gerührt von diesen ehrlichen schönen Worten. Es ist schön zu lesen, dass es so etwas noch gibt und ich freue mich sehr für euch beide!
    Habt noch einen schönen Abend!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt sehr schön -
    und so soll es auch sein!

    Ich wünsche euch weiterhin
    viele glückliche Jahre miteinander!

    Liebe Grüße aus meinem Seifengarten,

    Biene

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Frau Vabelhaft,
    erst gestern bin ich durch Instra auf Deinen Blog gestoßen. Von Natur aus bin ich ein recht neugieriger Mensch und so habe ich mich gleich mal ein wenig bei Dir umgeschaut. Soviel Realität auf einem Blog gibt es nicht zu oft!!!
    Die schönen ehrlichen Worte Deines Herrn Frosch haben mich sehr gerührt. Sofort musste ich an den schon fast ausgelutschten Satz der Hochzeitszeromonie: "In guten wie in schlechten Zeiten" denken. Ihr lebt und fühlt es vor! Ich freue mich für Euch, dass Eure Liebe so tiefgründig ist und sich nicht erschüttern lässt. Es ist schön Dich hier kennenzulernen!
    Eins noch: Mich wirst Du so schnell nicht mehr los....grins!


    Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch
    Monika

    AntwortenLöschen
  9. Das ist wirklich wunderschön geschrieben und ein Post voller Herzenswärme.
    Man spürt die Ehrlichkeit und die Liebe sofort beim Lesen. Ich bin bin sehr berührt.
    glg
    Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Herr Frosch,

    einfach wundervoll das Frau Vabelhaft solch einen wunderbaren Mann an ihrer Seite haben darf. Man liest es aus den Worten wie du deine Frau liebst mit allem drum und dran und umgekehrt. Ganz toll das du dich zu Wort gemeldet hast und gern auch wieder. :-)

    "Das Leben ist schön, niemand hat gesagt dass es keine Herausforderungen gibt."

    Ganz liebe Grüsse an dich und deine Frau.
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Herr Frosch,
    ich finde es immer wunderbar, wenn deine Frau über deine Liebesbeweise schreibt und wenn ich deinen Post lese, denke ich, dass euch und eure Beziehungg eigentlich nichts mehr wirklich erschüttern kann. Das ist selten und ich wünsche Euch, dass es immer so weiter geht.
    Liebe Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen
  12. Ein wunderschöner Post mit so offenen Worten. Ich freu mich, dass Ihr Euch gefunden habt.
    Danke fürs erzählen, hoffentlich immer mal wieder auch von Herrn Frosch
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für einen Besuch bei mir genommen hast.